Goldene Peitsche für Hassmann

©Stefan Lafrentz
Text von:

Er hat es nochmal gemacht - Felix Hassmann gewann nach dem Championat auch den Großen Preis der Gräflich Hardenberg`schen Kornbrennerei und des Glaswerkes Ernstthal mit Cayenne WZ und damit auf die „Goldene Peitsche“. Die ist nagelneu, nachdem der Ire Denis Lynch das begehrte Objekt mit der großen Geschichte im vergangenen Jahr entführte.

Nun ist der silberne Reif mit dem Namen Felix Hassmann der erste, der den Griff unterhalb des goldenen Keilerkopfes ziert. Das habe Gewicht, ließ der Sieger wissen: „Das ist hier eines der schönsten Turniere überhaupt, das Publikum ist toll und geht super mit.“

Riesenbegeisterung für Hassmann

Eine Kurzform dessen, was rings um den Parcours los war – die Burgturnier-Besucher feierten den 30 Jahre alten Profi vor und auch nach seiner großartigen Runde mit dem elf Jahre alten Schimmelhengst. Fehlerfrei in 33,88 Sekunden, das war fast zwei Sekunden schneller als der zweitplatzierte Jens Baackmann (Albachten) mit Carmen. „Ich kann grundsätzlich auch langsam reiten“, räumte Haßmann ein, „ aber mir macht schneller einfach mehr Spaß.“ Schnell unterwegs sein kann er nun auch mit gleich zwei nagelneuen Mitsubishi SUV – als Sieger im Championat und im Großen Preis gewann der Profi aus Lienen jeweils einen PKW. Insgesamt vier internationale Prüfungen gewann der junge Westfale beim Hardenberg Burgturnier.

©Stefan Lafrentz

©Stefan Lafrentz

Next Stop: Deutsche Meisterschaften

Nur fünf Kandidaten erreichten das Stechen der prestigeträchtigsten Prüfung des dreitägigen internationalen Turniers. Jens Baackmann eroberte Rang zwei mit der elf Jahre alten Carmen vor dem 22-jährigen Gerrit Nieberg (Münster) auf Contagio. Für beide Reiter gilt: Die Deutschen Meisterschaften in Balve sind das nächste Ziel. Nieberg ist der Sohn des zweimaligen Mannschafts-Olympiasiegers Lars Nieberg, der keine 24 Stunden zuvor mit Nabab de Revel die Gothaer Trophy gewann. Markus Brinkmann (Herford), am Samstag Dritter im Championat, wurde mit Pikeur Dylon Vierter vor dem irischen Olympiadritten Cian O`Connor auf Sam du Challois