Göttinger WirtschaftsClub widmet sich “Interkulturellem Management“

© Christian Reinhard
Text von: redaktion

Im November traf sich der Vorstand des Göttinger WirtschaftsClub und begrüßte 95 Mitglieder und Gäste für einen Vortragsabend ganz im Zeichen des interkulturellen Managements in der Pauliner Kirche der Göttinger Universität.

Zum Thema referierten Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Georg-August-Universität Göttingen sowie Hans-Wolf Sievert, Honorarprofessor an der Universität Osnabrück.

Das Schlagwort Globalisierung steht für das internationale wirtschaftliche Zusammenrücken von Unternehmen und Menschen unterschiedlicher Länder und Kulturen. Das Wissen um und der gegenseitige respektvolle Umgang mit einer Vielfalt an Mentalitäten sowie Wertvorstellungen und Leistungsansprüchen stellt für alle Beteiligten eine Herausforderung dar.

Casper-Hehne, u.a. zuständig für den Bereich Internationales an der Universität, sprach über ihre Forschungsarbeit und die Erfahrungen im Umgang mit Internationalität im wirtschaftlichen Kontext. Mit 2.500 Studierenden aus der ganzen Welt stellt die Göttinger Universität 60 Prozent der ausländischen Studenten in Niedersachsen.

„Die Uni Göttingen ist in diesem Bereich mehr als gut aufgestellt und wird sich auch weiterhin um die zukünftigen Wissenschaftler aus dem Ausland bemühen“, so Casper-Hehne. Hans-Wolf Sievert, Honorarprofessor für Internationales und Interkulturelles Management an der Universität Osnabrück, widmete sich dem Thema des Abends in einem ebenfalls spannenden Impulsvortrag, der sich durch Praxisnähe und den Unternehmergeist des Referenten auszeichnete.

Sievert gilt als hervorragender Kenner des chinesischen Marktes. Er ist Ehrenprofessor der Universität in Hefei sowie Ehrenbürger dieser Millionenstadt. Abschließend berichtete Martin Rudolph, Leiter der IHK-Geschäftsstelle in Göttingen, von seinen eigenen, sehr positiven Erfahrungen im Rahmen des IHK-Modellprojektes Adelante, das soviel heißt wie „Auf geht’s, vorwärts“ – Spanische junge Erwachsene absolvieren in regionalen Unternehmen ein dreimonatiges Praktikum und lernen so den beruflichen Alltag in Deutschland kennen.

Auch die junge spanische Teilnehmerin des Austauschprojektes, Arantza Losada Jimenez, erzählte interessiert und dankbar von ihren vielfältigen Eindrücken. Im Rahmen der Veranstaltung lebte der WirtschaftsClub erneut seine Philosophie „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ und übergab eine Spende in Höhe von 500 Euro an die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen für deren Spendenprojekt „Buchpatenschaft“. Mit den Geldern wird die Restaurierung wertvoller Bücher und Handschriften unterstützt.

Erst im letzten Jahr finanzierte der Club den Gipsabdruck einer Skulptur für Forschungsarbeiten am Göttinger Archäologischen Institut. Das „Interkulturelle Flying Buffet“ des Cateringhaus Göttingen Böning- Schaumberg untermalte anschließend die angeregten Gespräch und Diskussionen zum Thema des Abends.