Göttinger Wachstumssignale

© Jan Vetter
Text von: redaktion

Der Speditions- und Logistikdienstleister ZUFALL, Göttingen, investiert 2 Millionen Euro in die Erweiterung des Umschlaglagers. Das Richtfest wurde am 12. August 2009 auf dem Areal der ZUFALL logistics group in der Robert-Bosch-Breite 11 begangen.

Am Göttinger Standort, der gleichzeitig Sitz der Firmenzentrale ist, wächst damit die Umschlagfläche um 2.252 Quadratmeter auf dann rund 10.900 Quadratmeter. Somit stehen ab Oktober insgesamt 110 Tore für die Lkw zur Verfügung.

Notwendig wurde der Ausbau durch die zuletzt kontinuierlich gestiegenen Sendungsmengen sowie im Rahmen langfristiger Wachstumspläne.

„Wir verfolgen eine nachhaltige Strategie. Deshalb investieren wir trotz der nach wie vor angespannten wirtschaftlichen Situation kräftig in unsere Infrastruktur“, erklärt Lorenz Bielefeld, Leiter der Göttinger ZUFALL-Niederlassung.

Im Zuge des Ausbaus werden gleichzeitig die Abläufe in der Speditionsanlage verbessert. „In der ausgebauten Halle arbeiten wir nun noch effizienter. Wir haben zum Beispiel die Fahrwege der Hubfahrzeuge optimiert und die Entladezonen neu geordnet. Von der gestiegenen Abwicklungsqualität profitieren in erster Linie unsere Kunden“, so Bielefeld.

In den kommenden Jahren möchte das mittelständische Speditions- und Logistikunternehmen weiter wachsen. So soll unter anderem der Geschäftsbereich Kontraktlogistik deutlich ausgebaut werden.

Und erst kürzlich nahm die ZUFALL logistics group eine 6,5 Millionen Euro teure Speditionsanlage im hessischen Haiger in Betrieb.

Alls Teil nationaler und internationaler Transportnetzwerke sorgt der Mittelständler mit seinen insgesamt elf Standorten für weltumspannenden Waren- und Güterverkehr.

„Für die Zukunft sind wir bestens aufgestellt. In Göttingen. Und an allen anderen Standorten unseres Unternehmens“, zog Bielefeld in seiner Rede anlässlich des Richtfestes ein zufriedenes Fazit.