Göttinger Projekt “AGH im Fokus“ ist Referenzmodell

Text von: redaktion

Auf der Auftaktveranstaltung des Europäischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung (EJ 2010) in Berlin wurde das Göttinger Projekt “AGH im Fokus“ als eines der insgesamt 40 bundesweiten Referenzmodelle aus ca. 800 Anträgen ausgewählt.

Ziel ist es, durch diese bundesweit geförderten Projekte Armut und soziale Ausgrenzung überwinden zu helfen.

Nach den Angaben von Landrat Reinhard Schermann soll mit dem Vorhaben „AGH im Fokus“ eine Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung von Arbeitsgelegenheiten (AGH) mit Mehraufwandsentschädigung (so genannte Ein-Euro-Jobs) angestrebt werden.

Der Landrat verwies darauf, dass er sich auch persönlich für eine breite Anerkennung dieser Tätigkeit einsetze. Denn die zahlreichen Vorhaben und Einzelmaßnahmen im Landkreis Göttingen zeichneten sich durch ein hohes Maß an Wirksamkeit und Akzeptanz der Betroffenen aus.

„Wer die Projekte kennt, ist von der Sinnhaftigkeit überzeugt“, betonte Schermann. Die teilweise verbreiteten Vorbehalte beruhten auf Unkenntnis oder Ignoranz von Kritikern. Hier seien noch erhebliche Defizite abzubauen.

Der Verwaltungschef betonte, dass es sich bei den AGH mit Mehraufwandsentschädigung um eine Vorbereitung für den Arbeitsmarkt, keinesfalls um sozialversicherungspflichtige Arbeit handele.

Vielmehr gehe es um produktive Beschäftigung, die bei Langzeitarbeitslosen Schwellenängste vor der Rückkehr in den Beruf abbauen und gleichzeitig fachliche wie persönliche Fähigkeiten schulen solle.

Das Projekt „AGH im Fokus“ stelle diese Aspekte noch stärker in den Vordergrund als andere Vorhaben. Auf diese Weise solle die Akzeptanz der Arbeitsgelegenheiten weiter gesteigert werden.

Das EJ 2010 wurde nach Angaben des Landrats von der Europäischen Kommission ausgerufen und wird in Deutschland vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) verantwortlich begleitet.

Die Projekte werden zu 85 Prozent aus Mitteln der Europäischen Kommission und des Bundes gefördert, 15 Prozent aus dem Etat des SGB II.

In Niedersachsen werden insgesamt drei Projekte unterstützt, darunter das Göttinger Vorhaben. Die Laufzeit der Vorhaben begann im Februar und endet im Dezember 2010.