Göttinger Literaturherbst 2007: „Science meets literature“

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Mit der neuen Lesereihe will der Literaturherbst neueste naturwissenschaftliche Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

„Wir hoffen, mit dem Wissenschaftsschwerpunkt besonders ein junges Publikum für den Literaturherbst begeistern zu können“, erklärt Literaturherbst-Veranstalter Christoph Reisner zur diesjährigen Wissenschaftsreihe. Der vom 12. bis zum 21. Oktober stattfindende Göttinger Literaturherbst bietet ein neues Feature. In einer Wissenschaftsreihe, die dem Motto „The public understanding of science“ folgen soll, werden weltweit führende Wissenschaftler über aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse referieren.

Ermöglicht wurde dies durch die erstmalige Kooperation zwischen dem Literaturherbst und den Göttinger Max-Planck-Instituten sowie der Staats- und Universitätsbibliothek (SUB).

Ziel der Veranstaltung sei es auch, so betonte Christoph Reisner, den Hightech- und Wissenschaftsstandort Göttingen bekannter zu machen. Aufgrund der namhaften Referenten erwartet er zudem viele überregionale Besucher.

Reinhard Rauhut vom MPI für biophysikalische Chemie hat die Koordination der Göttinger Max-Planck-Institute übernommen: von der Auswahl bis zur Ansprache geeigneter Referenten. „Die Autoren zeichnen sich dadurch aus, dass es sich um hervorragende Wissenschaftler handelt, die in der Lage sind, auch einer breiten Öffentlichkeit ein Thema in seiner Breite und Tiefe anschaulich zu vermitteln“, erklärt Rauhut. Darunter sind Sherwin B. Nuland (Yale), Richard Dawkins (Oxford), Peter Burke (Cambridge) und Manfred Spitzer (Ulm). Themen wie Genetik, Stammzellenforschung und neuronale Netzwerke werden vertreten sein – die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, ethischen und humanistischen Fragestellungen eingeschlossen. Gute Englischkenntnisse werden für einen Teil der Vorträge vorausgesetzt.

Die SUB unterstützt die Veranstaltung organisatorisch und finanziell und stellt die Paulinerkirche als Veranstaltungsort bereit. Während des Literaturherbstes wird es für die Besucher des Festivals Führungen geben.

Der neue Schwerpunkt des Literaturherbstes solle, so die Initiatoren, durchaus keine einmalige Angelegenheit bleiben, sondern bei erfolgreicher Durchführung auch in Zukunft seinen Platz im Göttinger Kulturangebot finden. Als Veranstaltungsort ist für 2008 auch die bis dahin restaurierte Gauß-Sternwarte angedacht.