Göttinger Investor übernimmt Weppner Feinmechanik.

© MAMBA Kommunikation
Text von: redaktion

Thomas Oppermann und Rosdorfs Bürgermeister Harald Grahovac waren bei der Weppner Feinmechanik in Göttingen zu Gast, um dem neuen Investor zu gratulieren und sich vor Ort über Konzept und Zukunftsperspektiven des neuen Gesellschafters zu informieren.

Das Warten und Bangen der 15 verbliebenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des qualifizierten Industriebetriebes für Feinmechanik und Gerätemontage hat ein Ende – zum 01. September 2010 wurde die Weppner Feinmechanik von der Göttinger APS Antriebs-, Prüf- und Steuertechnik GmbH übernommen und firmiert unter APS Feinmechanik GmbH.

Der 1976 von Fritz Weppner gegründete Familienbetrieb bedient mit seinen Baugruppen und Produkten Abnehmer aus den Branchen der Laser-, Solar- und Maschinenbauindustrie sowie der Biotechnologie.

Im Januar 2009 bekam auch die Weppner Feinmechanik durch massive Auftragseinbrüche die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise zu spüren. Trotz Kurzarbeit und Personalabbau musste der Göttinger Jurist Burghard Wegener zum 01.12.2009 das Insolvenzverfahren eröffnen. Gemeinsam mit Banken, Gläubigern und dem neuen Investor gelang es ihm, ein zukunftsweisendes Sanierungskonzept zu erarbeiten und so den Unternehmensstandort und einen Großteil der Arbeitsplätze zu sichern.

Die künftige Mutter vermarktet seit 1993 erfolgreich weltweit Geotechnik- und Baustoffprüfgeräte für Forschung und Industrie unter der Marke Wille Geotechnik®. Allein in Brasilien stattete das Unternehmen mit seinen knapp 30 Mitarbeitern in den letzten Jahren mehr als 50 staatliche Forschungseinrichtungen mit geotechnischen Spezialgeräten aus, lieferte Prüfanlagen an die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, an Forschungsinstitute für die Untergrundsicherung der Fehmarn-Belt-Brücke und Anlagen für die Simulation von Erdbeben an diverse Universitäten und Forschungseinrichtungen in aller Welt.

Motive für die Investition des neuen Gesellschafters Thorsten Wille, Geschäftsführer der APS Antriebs-, Prüf- und Steuertechnik GmbH, waren die außerordentliche Fachkompetenz der Weppner-Mitarbeiter gepaart mit den guten Auftragsperspektiven beider Unternehmen sowie den langjährigen, treuen Kundenverbindungen.

Die Göttinger Sartorius AG, die bereits seit 40 Jahren zum anspruchsvollen Kundenkreis gehört, entsandte zum Pressetermin die beiden Manager Johannes Kellner, Head of Operative Procurement, Mechatronics Division der Sartorius AG, und Berndt Rosenplänter, Purchasing der Sartorius Stedim Biotech GmbH, um ihrem Vertrauen in die Fortführung der positiven Zusammenarbeit auch unter neuer Flagge Ausdruck zu verleihen und den neuen Investor persönlich zu beglückwünschen.

Wille und der neue Geschäftsführer der APS Feinmechanik, Andreas Dornieden, der seit mehr als 24 Jahren bei Weppner tätig war – zuletzt als Betriebsleiter, setzen auf die durch die Kooperation beider Unternehmen entstandenen Synergien in den Bereichen Entwicklung, Fertigung und Montage. So werden beispielsweise die Kunden beider Unternehmen von dem gewonnenen Know-how, dem hochwertigen Maschinenpark und den zusätzlichen Fertigungskapazitäten, auch durch den Standort Chemnitz, profitieren.

Die APS Antriebs-, Prüf- und Steuertechnik GmbH wird in etwa sechs Monaten selbst auch in den von Weppner erst 2004 bezogenen Neubau mit großzügigen 2.200 m2 Gewerbe- und Büroflächen einziehen. Oppermann und Grahovac würdigten den Mut des neuen Gesellschafters, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten investiert und so Standort und Arbeitsplätze des Traditionsunternehmens Weppner erhalten zu haben.