Göttinger Elch 2012 für Franziska Becker

© Franziska Becker
Text von: redaktion

Der Satirepreis Göttinger Elch wird in diesem Jahr - am Samstag, dem 28. Februar 2012 - an die Cartoonistin, Comiczeichnerin, Illustratorin, Malerin und Objektkünstlerin Franziska Becker verliehen.

Die Auszeichnung wird jährlich für ein satirisches Lebenswerk vergeben und ist mit 3.333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen „Original Göttinger Elch-Rahmsüppchen“ dotiert.

Die feierliche Verleihung, an der auch frühere Preisträger teilnehmen werden, findet am Samstag um 20.00 Uhr im Deutschen Theater Göttingen statt.

Die Laudatio hält die Münchner Verlegerin Antje Kunstmann, und Dagmar Schönleber und Katinka Buddenkotte werden als Duo „Wüst’n’Rot“ eine kabarettistische Leseshow aufführen.

Karten gibt es im Vorverkauf an der Kasse des Deutschen Theaters, Tel. 0551 / 49 69 11 (Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-13.30 Uhr und 16.30-20.00 Uhr, Sa 11.00-14.00 Uhr).

Bereits am 15. Januar 2012 wurde im Alten Rathaus in Göttingen eine Ausstellung eröffnet, die mit Cartoons, Gemälden und Objekten eine repräsentative Auswahl aus Franziska Beckers Werk zeigt und bis zum 9. April zu sehen sein wird.

Über die Preisträgerin und den Elch

„Franziska Becker ist die führende Cartoonistin und witzigste Frauenrechtlerin Deutschlands“, rühmt die Jury die Preisträgerin. „Mit satirischem Scharfblick, aber auch herzstärkendem Humor und überlegener Selbstironie klärt sie auf über die verkehrte Welt von Mann und Frau und bringt auch jenseits des Geschlechterkampfes die Tatbestände und Widersprüche in Politik, Gesellschaft und Alltag auf den komischen Punkt. In ihren Cartoons und Bildergeschichten, ihren großen Gemälden und kleinen Kunstobjekten beweist sie, dass Spaß und Erkenntnis, befreiendes Lachen und lustvolles Nachdenken keine Gegensätze sind, sondern zusammenpassen – genau wie kluge Frauen und gescheite Männer.“

Die 1949 geborene Franziska Becker ist Hauskarikaturistin der Zeitschrift „Emma“ seit deren Gründung im Jahr 1977. Sie veröffentlichte über zwanzig Bücher, von denen einige zu Bestsellern wurden, so die Sammelbände mit dem Titel „Mein feministischer Alltag 1-4“, die zwei Bücher über „Männer“ (1985) und „Weiber“ (1990) sowie die Asterix-und-Obelix-Parodie
Fachbereich Kultur – 2 – „Feminax und Walkürax“ (1992).

Ausstellungen führten Becker, die in Köln, im Bergischen Land und in Philadelphia (USA) lebt, über den deutschsprachigen Raum hinaus bis nach New York, die Türkei und nach Indien und machten sie international bekannt.

Franziska Becker ist die zweite Frau, die den Satirepreis GÖTTINGER ELCH erhält.

Mehr über den ELCH und seine Preisträger/in unter www.walkyrax.de und www.goettingerelch.
de
.