Göttingen wird mit Nanjing kooperieren

Text von: redaktion

Der Abschluss einer Kooperationsvereinbarung zwischen Göttingen und der chinesischen Stadt Nanjing rückt näher. Bereits während der China-Woche der Georg-August-Universität vom 6. bis 9. Juli dieses Jahres soll ein Memorandum zur Aufnahme von Kooperationsziehungen mit dem Stadtbezirk Qixia unterzeichnet werden.

Qixia mit rund 600.000 Einwohnern auf 380 Quadratkilometern gilt als Wissenschaftszentrum der Metropole am Yangtze. Zehn Hochschulen sind dort bereits beheimatet. Der Campus der Universität von Nanjing wird aus dem Zentrum der Stadt dorthin verlegt.

„Qixia ist mit seiner studentischen akademischen und wissenschaftlichen Prägung sowie mit seiner gesamten wirtschaftlichen und technologischen Infrastruktur im Rahmen der Zusammenarbeit mit Nanjing der ideale Partner für konkrete Kooperationsprojekte“, erklärte Oberbürgermeister Wolfgang Meyer.

Die sollen sich laut Entwurf des Memorandums auf die Unterstützung des Austauschs von Schülerinnen und Schülern, von Studierenden und Dozenten, verstärkte Tourismuskontakte, die Förderung der Zusammenarbeit kleiner und mittlerer Unternehmen aus Wirtschaft und Handel sowie den Kultur- und Sportaustausch beziehen.

Insgesamt wolle man die zwischen den Universitäten beider Städte seit mehr als 25 Jahre aufgebauten Beziehungen vertiefen und ausbauen.

Das Memorandum soll in der ersten Juli-Woche in Göttingen unterzeichnet werden. Der Nanjing-Distrikt Qixia wird dabei durch den Parteisekretär Zang Zengjing vertreten.

Ein Datum für den Abschluss der offiziellen Kooperationsvereinbarung „Nanjing – Göttingen“ steht noch nicht fest.