Göttingen ist “Stadt der jungen Forscher“

Text von: redaktion

Göttingen wird die erste „Stadt der jungen Forscher“ und schreibt anlässlich dieser Auszeichnung einen Förderwettbewerb für Kooperationsprojekte zwischen Schule und Wissenschaft aus.

Kinder und Jugendliche für die Wissenschaften zu begeistern, ist ein gemeinsames Ziel von der Körber-Stiftung, Robert Bosch Stiftung und Deutsche Telekom Stiftung.Alle drei Stiftungen haben jetzt erstmals einen gemeinsamen, mit 50.000 Euro dotierten Preis ausgelobt: „Stadt der jungen Forscher“ prämiert und fördert Städte, die sich bereits durch Kooperationen von Schulen und wissenschaftlichen Einrichtungen hervortun und ihr Engagement intensivieren möchten. Göttingen hat sich unter anderem mit der jährlichen «Woche der Wissenschaft und Jugend» und dem XLAB profiliert und ist die erste Stadt, die gekürt wurde. Oberbürgermeister Wolfgang Meyer hat zu diesem Anlass Vertreter aller drei Stiftungen am Dienstag, 28. Oktober 2008, in Göttingen empfangen.

Am 12. Juni 2009 veranstaltet die Stadt in Kooperation mit den Stiftungen das Festival „Göttingen – Stadt der jungen Forscher 2009″ und schreibt aus diesem Anlass einen Förderwettbewerb aus.

Dabei geht es um Projektideen, die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen (ab Klasse 8) aus Göttingen, Northeim und Osterode in Zusammenarbeit mit Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen aus der Region entwickeln und umsetzen sollen. Die pfiffigsten Ideen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen werden im Juni 2009 prämiert. Bis zum 30. Dezember 2008 können sich Lehrkräfte, Fachkollegien, und Wissenschaftler/innen bewerben, die ein gemeinsam ein Projekt durchführen.

Weitere Informationen zum Förderwettbewerb der Stadt erhalten Schulen beim Fachbereich Schule (Kontakt: Simone Schiktanz, e-mail: s.schiktanz@goettingen.de).