Göttingen berührt die Welt

©Alciro Theodoro da Silva
Text von: Sebastian König

Bildschirme biegen, falten, aufrollen – Coherent wächst stark bei Displays.

In jedem modernen Mobiltelefon verbirgt sich ein Stück Göttingen! Zumindest in jedem, das über ein brillantes Display mit mehr als 300 ppi (Pixel pro Inch) verfügt. „Über jedes dieser Displays ist einer unserer Laser gelaufen“, sagt Ralph Delmdahl, Product Marketing Manager der Coherent LaserSystems. Der Anteil des Göttinger Unternehmens an den mobilen Endgeräten, deren extrem scharfe Displays aus vielen Millionen Pixeln bestehen, ist dabei von entscheidender Bedeutung. „Unsere Lasertechnik hat es erst ermöglicht, Displays mit solch hohen Pixeldichten herzustellen“, erklärt er. Der Hintergrund: Jedes einzelne Pixel benötigt Schalter, die es an- oder abschalten. Diese Schalter nehmen einen Teil der Leuchtfläche ein.

Wenn die Pixelzahlen steigen und die Pixel auf der gleichen Displayfläche kleiner werden, müssen auch die Schalter mitschrumpfen. Sonst würde das Bild immer dunkler werden. In älteren Displays wurden die Schalter auf der Basis von amorphem Silizium hergestellt. Für hochauflösende Displays reicht dessen Leitfähigkeit aber nicht aus, sodass es veredelt werden muss. Dies erfolgt durch lokales Schmelzen bei 1.400 Grad Celsius und anschließendes Kristallisieren – so entsteht Polysilizium. Dieses leitet 100-mal schneller als amorphes Silizium. Allerdings kann das Erhitzen nicht im Ofen stattfinden, da sich der Glasträger unter dem Silizium verformen würde und die Displays dadurch unbrauchbar wären. An dieser Stelle kommt Coherent ins Spiel. Vielmehr sind es die Excimer-Laser, die ausschließlich am Göttinger Standort des weltweit größten Laserherstellers gefertigt werden. Bereits seit 1995, damals noch unter dem Namen Lambda Physik, ist Coherent in diesem Markt aktiv. Delmdahl dazu: „Anfangs war es ein absolutes Nischengeschäft, aber mit den hochauflösenden Smartphone-Displays ist der Markt ab 2011 quasi explodiert.“ So stellte das Unternehmen am Standort Göttingen seit 2011 rund 100 neue Mitarbeiter ein und baute zwei neue Produktionsstätten.

Die besonders kurzwelligen und leistungsfähigen Excimer-Laser stellen die beste Möglichkeit dar, die nur 50 Milliardstel Millimeter dicke Siliziumschicht zu erhitzen, ohne dabei das Trägerglas zu beschädigen. Hinzu kommt, dass Coherent mit seinen Linienstrahlsystemen eine Bearbeitungsbreite für Glaspanels von bis zu 1,30 Meter ermöglicht. Somit sind die Displayhersteller in der Lage, pro Monat Polysilizium- Displayflächen in einer Größe von mehreren Fußballfeldern zu erzeugen. Konkurrenz muss das Unternehmen in diesem Bereich nicht fürchten, wie Delmdahl erklärt: „Es gibt hinter uns keine Nummer zwei.“ Coherent ist der einzige Lieferant von Excimer-Lasern und Linienstrahlsystemen in dieser Größe und Qualität. „Dadurch sind wir in einer sehr komfortablen Position“, sagt der Göttinger Geschäftsführer Richard Waldermann. In Zukunft sieht er weitere Wachstumschancen: „Die Marktentwicklung bei hochauflösenden Tablet- Computern und OLED-Fernsehern wird uns weiteres Wachstum bescheren.“

Darüber hinaus wird ein anderes Anwendungsgebiet immer wichtiger. Denn das Verfahren ermöglicht auch, flexible Displays herzustellen. Dabei wird das fertige Display von der Trägerglasplatte gelöst und kann anschließend in jede beliebige Form gebracht werden. „Das Samsung Galaxy Edge oder das LG Flex waren erste Smartphone- Modelle mit einem solchen Display“, berichtet Waldermann. Künftig könnten auf diese Weise zum Beispiel Bildschirme im Auto direkt in die fließenden Linien des Armaturenbretts integriert werden. „Auch faltbare Displays für Laptops oder Smartphones werden möglich“, ergänzt Delmdahl. Vorbereitet wären die Verantwortlichen am Standort Göttingen, wie Waldermann bestätigt: „Sollten wir unsere Produktion erneut erweitern müssen, steht uns noch ein entsprechendes Reservegrundstück zur Verfügung.“ Dann könnte bald noch mehr ,Göttingen‘ in der Welt unterwegs sein, wenn auch im Verborgenen.

Coherent ist Weltmarktführer in der Laserherstellung. Am Standort Göttingen werden UV-Lasermodule gefertigt, die in unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz kommen. Mit dem ,UVblade‘ wurde nun ein System auf den Markt gebracht, das die kostengünstige Großserienproduktion der neuesten Generation flexibler Displays aller Größen ermöglicht. Dafür wurde Coherent nun mit dem ersten Platz des Innovationspreises des Landkreises Göttingen ausgezeichnet. Weitere Innovationen gibt es unter: www.faktor-magazin.de/innovationspreis