Göttingen bei Touristen immer beliebter

Text von: redaktion

Im Auftrag des Göttingen Tourismus e.V. erstellte die dwif consulting eine Studie zum Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Universitätsstadt und kam zu einem erfreulichen Ergebnis.

Nach 2000 und 2005 war dies die dritte Untersuchung zum Thema.

Gegenüber 2005 stieg der Bruttoumsatz aus dem Tourismus stieg von 283,7 auf 320 Millionen Euro, das Steueraufkommen von 247,8 Mio. auf 277,9 Millionen Euro.

Rund 6.840 Personen bestreiten aktuell ihren Lebensunterhalt aus dem Tourismus, 2005 waren es 6.700.

Mit 920.000 Übernachtungen im Jahr ist in Göttingen der „graue Beherbergungsmarkt“ zahlenmäßig besonders stark, der all diejenigen umfasst, die bei Freunden und Verwandten übernachten.

Doch die sogenannten „Sofatouristen“ bringen ebenso Geld in die Stadt wie die 9,8 Millionen Tagesreisenden.

Am meisten profitiert der der Einzelhandel vom Tourismus mit 163,5 Millionen Euro, gefolgt vom Gast- und Beherbergungsgewerbe mit 122,1 Millionen Euro und dem Dienstleistungsbereich mit 34,4 Millionen Euro.

Laut der Landesstatistik verzeichnet Göttingen nach einem Rückgang im März 2010 wieder ein Plus: Von Januar bis April stiegen die Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 4,4 Prozent.