GÖfair

Text von: redaktion

Zukunftsfähige Ernährung und Bekleidung lebendig erleben, das möchte das Entwicklungspolitische Informationszentrum Göttingen (EPIZ) mit einem digitalen Stadtrundgang erreichen. Im Rahmen der Fairen Woche, die bundesweit vom 11. bis 25. September 2020 stattfindet, soll dieser alternative Angebote von Lebensmitteln und Kleidung aufzeigen und Informationen zu ökologischem und fairem Konsum bieten. Interessierte können sich per Handy-App durch die Göttinger Innenstadt führen lassen.

Unter dem Titel ‚GÖfair – Fairer und nachhaltiger Stadtrundgang‘ werden auf einem Rundkurs Alternativen zu den vorherrschenden Formen des Konsums von Lebensmitteln und Kleidung vorgestellt. An den verschiedenen Stationen erhalten die Teilnehmer*innen außerdem Hintergrundinformationen zu Problemen des klassischen Konsumverhaltens. Kleine Quizfragen lockern die Wissensvermittlung spielerisch auf.

Die Nutzung ist denkbar einfach: Interessierte laden sich die kostenlose Handy-App ‚Actionbound‘ herunter. In dieser suchen sie dann nach der Bound ‚GÖfair – Fairer und nachhaltiger Stadtrundgang Göttingen‘ und schon können sie von irgendeinem Punkt der Göttinger Innenstadt aus loslaufen.

Konzipiert wurde der Rundgang von den Regional-Promotoren des EPIZ Göttingen. Noreen Hirschfeld freut sich auf den baldigen Startschuss: „Der digitale Stadtrundgang ermöglicht es Menschen in Göttingen Ansätze von Nachhaltigkeit und globaler Fairness in der Innenstadt zu erleben.“ Dabei gehe es um alternative Formen des Konsums, von fair gehandelten Produkten, über Second-Hand-Artikel bis hin zu Ideen des Teilens und Recycelns. Dass sich immer mehr Menschen für Klimaschutz und fairen Konsum interessieren zeigen Bewegungen wie Fridays for Future oder die breit aufgestellte ‚Initiative Lieferkettengesetz‘, in der sich zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen dafür einsetzen, dass Unternehmen weltweit Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden. Dementsprechend ist der Regional-Promotor Chris Herrwig zuversichtlich, dass das neue Angebot gut angenommen wird: „Wir erhalten viele Anfragen zur Suche nach fairen und ökologischen Einkaufsmöglichkeiten in Göttingen sowie zu Hintergrundinformationen zu diesen Themen. Mit der App bieten wir die Möglichkeit, sich diese selbstständig und erlebnisorientiert zu beschaffen.“

Das Promotoren-Programm wird gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und des Landes Niedersachsen.