Gewölbebrücke Riefensbeek wie neu

© Landesforsten
Text von: redaktion

Das Niedersächsische Forstamt Riefensbeek hat jetzt seine historische Gewölbebrücke über die Aller fertig saniert. Das Bauwerk über den Mittelgebirgsbach in Riefensbeek-Kamschlacken führt zum Waldschwimmbad und erschließt ein weitläufiges Waldgebiet. Die Gewölbebrücke wurde im Jahr 1870 noch für Pferdefuhrwerke gebaut.

Offensichtlich haben die Baumeister von damals ganze Arbeit geleistet: Die Brücke hat fast eineinhalb Jahrhunderte gehalten. „Ein stattliches Alter, von dem moderne Betonbrücken nur träumen können“, sagt Revierförster Uwe Schmidt. Seit drei Wochen ist Schmidt der neue Förster im Revier Kamschlacken. Gemeinsam mit seinem Jagdhund Flint freut er sich über die frisch sanierte Brücke. „Die Allertalbrücke hat selbst die immer schwerer gewordenen Holztransporte ausgehalten. Sogar unsere heutigen Lkws mit einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen hielt sie Stand“, berichtet Schmidt.

Nicht die hohen Lasten sondern Feuchtigkeit und Frost hatten in den vergangenen zehn Jahren Schäden hinterlassen. Zehn Wochen habe die Sanierung gedauert und rund 90.000 Euro gekostet, teilt Holger Sohns mit. Sohns leitet den Wegebaustützpunkt der Niedersächsischen Landesforsten. Über das alte Gewölbe wurde nun eine Stahlbetonkappe eingebaut, die die Verkehrslast nach modernen Anforderungen sicher aufnimmt. Derzeit lassen die Wegebau-Fachleute der Landesforsten ein weiteres Brückenbauwerk bei Altenau sanieren. Dort wird gerade die Gewölbebrücke über das Schwarze Wasser an der K 38 im Forstamt Clausthal restauriert.