Gesicherter Zugang zu wissenschaftlichen Informationen

© Georg-August-Universität Göttingen
Text von: redaktion

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Georg-August-Universität Göttingen haben ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung virtueller Forschungsumgebungen und der Sicherung des Zugangs zu wissenschaftlicher Information für weitere drei Jahre fortgeschrieben.

Eine neue Kooperationsvereinbarung bestätigt die Grundlage der langjährigen Zusammenarbeit der Max Planck Digital Library (MPDL) und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) in diesen Bereichen und eröffnet Möglichkeiten für den weiteren Ausbau.

Die Kooperationsvereinbarung wurde von dem Vizepräsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, Herbert Jäckle, der Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen, Ulrike Beisiegel, dem Leiter der Max Planck Digital Library, Frank Sander, und SUB-Direktor Norbert Lossau anlässlich des Festakts zur Eröffnung des Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH) und der Vorstellung der Virtuellen Forschungsumgebung TextGrid 1.0. unterzeichnet.

Als Service-Infrastruktureinrichtungen für die Wissenschaft verfolgen die Max Planck Digital Library und die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen das Ziel, die Wissenschaftler in sämtlichen Forschungsprozessen optimal zu unterstützen und ihnen neue Perspektiven zu eröffnen.

„Die gemeinsame Arbeit an virtuellen Forschungsumgebungen in den vergangenen Jahren hat gezeigt, dass diese unverzichtbare Instrumente für wissenschaftliche Exzellenz an vorderster Front sind“, betont Jäckle.

Virtuelle Forschungsumgebungen wie Textgrid und eScidoc bieten den Wissenschaftlern Werkzeuge und Dienste für die gemeinsame Auswertung insbesondere textbasierter Daten in unterschiedlichen digitalen Archiven.

„In den vergangenen Jahren haben wir die Grundlage für virtuelle Forschungsumgebungen im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften gelegt“, sagt Beisiegel, „nun gilt es, diese Entwicklung im Kontext von eResearch gemeinsam auf alle Fachdisziplinen auszuweiten und voranzutreiben“.

Die Kooperationspartner verfolgen gemeinsam das Ziel eines einfachen, gesicherten Zugangs zu digitalen wissenschaftlichen Informationen.

Die Max Planck Digital Library (MPDL) ist die zentrale Digitale Bibliothek der Max-Planck-Gesellschaft (MPG). Ihre Aufgabe ist die Grundversorgung der Max-Planck-Institute mit elektronischen Publikationen und Publikationsdatenbanken (Max Planck Digital Resources) und die Unterstützung der Institute bei der Schaffung digitaler und netzbasierter Forschungsumgebungen (Max Planck Digital Research).

Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) ist die Zentralbibliothek der Georg-August-Universität Göttingen, Bibliothek der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und Staatsbibliothek für das Land Niedersachsen. Sie ist sie eine der größten Bibliotheken Deutschlands. Schwerpunkte bilden u.a. die Umsetzung von Open Access, die nationale und internationale Vernetzung von Repositorien sowie die Langzeitarchivierung von Forschungsdaten.