Frühlingserwachen auf dem Arbeitsmarkt

Text von: redaktion

Mit den frühlingshaften Temperaturen nimmt auch die Belebung am Arbeitsmarkt zu. Doch nicht nur in den Außenberufen wird wieder Personal eingestellt. Die von den Firmen gemeldeten Bedarfe erstrecken sich über nahezu alle Branchen.

Im März hatten die Unternehmen im Agenturbezirk Göttingen 911 Arbeitsplätze neu gemeldet, 786 davon sozialversicherungspflichtig. Damit erhöhte sich der Stellenzugang gegenüber dem Vorjahresmonat um 163 bzw. 21,8 Prozent.

Besonders nachgefragt waren Fachkräfte in der Alten- und Krankenpflege, Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte und Fachkräfte im Elektrobereich. Ansteigende Nachfrage war auch bei Fachkräften im Metallbereich und für angelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im gewerblichen Bereich zu verzeichnen.

Weiterhin geht die Zahl der Betriebe und Arbeitnehmer zurück, die im Agenturbezirk Göttingen von konjunkturell bedingter Kurzarbeit betroffen waren. Nach aktuellen Hochrechnungen nahmen im November 198 Betriebe mit 1.525 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern dieses Instrument zur Beschäftigungssicherung in Anspruch. Im November 2009 waren noch 400 Betriebe mit 5.330 Beschäftigten in konjunktureller Kurzarbeit.

In Niedersachsen sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum März 2010 lediglich um 0,7 Prozentpunkte. Betrachtet man die drei zum Agenturbezirk gehörenden Landkreise Göttingen, Northeim und Osterode, so hat sich die Arbeitslosenquote in den Landkreisen Osterode und Northeim besonders günstig entwickelt:

  • Landkreis Northeim: Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent (5.290 Arbeitslose)
  • Landkreis Osterode: Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,4 Prozentpunkte auf 10,3 Prozent (3.929 Arbeitslose)
  • Landkreis Göttingen: Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent (9.658 Arbeitslose)

Durchweg positiv war auch die Entwicklung in den Nachbarbezirken der Agentur für Arbeit Göttingen im Vergleich zum Vorjahresmonat: In Hildesheim sank die Arbeitslosenquote auf 8,4 Prozent, in Hameln auf 8,7 Prozent und in Goslar auf 9,9 Prozent. Der auf hessischer Seite angrenzende Agenturbezirk Kassel wies eine Arbeitslosenquote von 7,2 Prozent und im thüringischen Nachbarbezirk Nordhausen lag die Arbeitslosenquote bei 11,4 Prozent.