Frankreich ehrt Göttinger Germanisten

© Uni Göttingen
Text von: redaktion

Das französische Bildungsministerium hat den Göttinger Germanisten Ludger Grenzmann zum “Chevalier dans l’Orde des Palmes académiques“ ernannt. Grenzmann wurde mit diesem “Ritterschlag“ für sein langjähriges Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit auf universitärer Ebene ausgezeichnet.

Die offizielle Ehrung erfolgte am Montag, dem 17. Mai, auf der Versammlung des Seminars für Deutsche Philologie der Uni Göttingen. Robert Valentin als Vertreter der Französischen Botschaft überreichte die Insignien.

Grenzmann war bis 2004 Akademischer Oberrat am Seminar für Deutsche Philologie, ist aber weiterhin in der Lehre der germanistischen Mediävistik tätig. Seit 1989 betreut er als Erasmus-Beauftragter die Kontakte des Seminars nach Frankreich. Im Rahmen dieser Arbeit organisierte er interdisziplinäre Seminare und entwickelte bereits Anfang der Neunzigerjahre gemeinsam mit der Universität Besancon das „Certificat binational“, bevor die integrierten internationalen Studiengänge mit Doppelabschluss offiziell eingeführt wurden.

Mit Kontakten zu den Universitäten Rouen und Clermont-Ferrand konnte er das Angebot an Austauschmöglichkeiten erweitern. Der Deutsche Akademische Austauschdienst zeichnete ihn für sein Engagement bereits im vergangenen Jahr mit dem erstmals verliehenen Erasmus-Preis aus.

Darüber hinaus betreut Ludger Grenzmann seit Jahren Göttingen als letzten verbliebenen literaturwissenschaftlichen Standort des französischen „Programme d’études en Allemagne“. Das Studienprogramm wird von der französischen Regierung finanziert und führt jedes Semester zahlreiche Studierende aus verschiedenen französischen Universitäten nach Göttingen.