Förderung des Fachkräftebündnisses

©pixabay geralt
Text von:

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat die Anerkennung des Regionalen Fachkräftebündnisses Südniedersachsen zum 1. September bis Herbst 2021 verlängert. Die ursprünglich dreijährige Förderperiode im Rahmen der landesweiten Fachkräfteinitiative Niedersachsen war im August dieses Jahres ausgelaufen.  

Mit einem virtuellen Budget von 600.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Strukturfonds (ESF) und des Landes Niedersachsen kann das Fachkräftebündnis Südniedersachsen in den kommenden drei Jahren Projekte fördern, die dem Fachkräftemangel in der Region entgegenwirken sollen. In Südniedersachsen sollen in der neuen Förderperiode vor allem Projekte in den Bereichen Fachkräftemarketing und Regionales Standortmarketing, digitale Arbeit sowie duale Ausbildung konzipiert und umgesetzt werden.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann bewertet die bisherige Arbeit der Regionalen Fachkräftebündnisse positiv: „Die Suche nach qualifizierten Fach- und Arbeitskräften ist eines der drängendsten Probleme vieler Unternehmen. Hier arbeitet das Land mit den Regionalen Fachkräftebündnissen, um vor Ort passgenaue Lösungen für den steigenden Fachkräftebedarf zu finden. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit soll fortgeführt und weiterentwickelt werden.“ Insgesamt fördert das Niedersächsische Wirtschaftsministerium die landesweit acht Regionalen Fachkräftebündnisse mit 11,4 Millionen Euro.

Der Vorstandsvorsitzende der SüdniedersachsenStiftung, Martin Rudolph, begrüßt die Fortsetzung der Förderung: „Die weitere Unterstützung des Landes ist eine großartige Anerkennung für die geleistete Arbeit aller Bündnispartner. Angesichts der vielfältigen Veränderungen in der digitalen Arbeitswelt und den daraus resultierenden notwendigen Anpassungen in der regionalen Bildungsstruktur, ist die neuerliche Förderung zugleich Ansporn, mit hoher Intensität weiter zu arbeiten.“

Dem Fachkräftebündnis Südniedersachsen, das die Landkreise Northeim und Göttingen sowie die Stadt Göttingen umfasst, gehören mehr als 20 übergeordnete regionale Arbeitsmarktakteure an. Seit dem Start im Jahr 2015 hat die Initiative Fördermittel in Höhe von rund 700.000 Euro in die Region geholt. Zu den Strukturprojekten, die mit diesen Mitteln gefördert wurden, zählen das ‚Welcome Centre‘ für den Göttingen Campus und die Region Südniedersachsen, ‚Adelante!2017‘ (Anpassung für in Spanien qualifizierte Arbeitslose) und ‚Zukunft in Südniedersachsen‘ (Qualifizierung zur Integration von Migranten und Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt).