Förderaufruf für Start-up-Zentren

©pixabay/Tumisu
Text von:

Das Land Niedersachsen startet ab sofort seinen Förderaufruf für Start-up-Zentren. Bis zum 31. Juli 2017 können regionale Akteure Konzepte einreichen und Förderanträge bei der NBank stellen.  

Das Wirtschaftsministerium stellt dafür in den nächsten beiden Jahren insgesamt 600.000 Euro Anschubfinanzierung (maximal 50 Prozent der Kosten) zur Verfügung. Start-ups, mit guten Geschäftsideen, können dort eine temporäre Intensivbegleitung von erfahrenen Gründern in Anspruch nehmen, die die Erfolgschancen der Gründungen erhöhen soll.

Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Die Zeiträume für neue Innovationen werden auch angesichts der Digitalisierung immer kürzer. Für viele erfolgreiche und etablierte Unternehmen wird das die größte Herausforderung. Darum wollen wir mehr Gründern und Startups eine Chance geben, ihre Idee und ihr Projekt zu entwickeln. Wir wollen verstärkt die thematische Kompetenz der Unternehmen vor Ort mit den Startups vernetzen. Als erfolgreiches Industrieland haben wir gerade dabei viele Vorzüge gegenüber Städten wie Berlin. Dazu werden wir in bis zu vier Städten in Niedersachsen Start-up-Zentren fördern. Dabei wünschen wir uns, dass die regionalen Akteure zusammen kommen und bis zum Sommer unter Einbindung der regionalen Wirtschaft abgestimmte Konzepte für Start-up-Zentren mit einem Branchenprofil entwickeln. Schwerpunkthemen können zum Beispiel Mobilität, E-Health, Agrartechnik oder Erneuerbare Energien sein. Die Themen sollen dann in den jeweiligen Regionen die Zusammenarbeit mit den etablierten Unternehmen fördern.“