Fit machen statt durchhalten

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: redaktion

Das Northeimer Unternehmen bueroboss.de/kassebeer entgegnet der Wirtschaftskrise mit Flexibilität, Investitionen und Entwicklung.

Beim Northeimer Unternehmen bueroboss.de/kassebeer betrachtet man die Wirtschaftsentwicklung aufmerksam, aber gelassen. „Auf der sicheren Seite,“ weiß Geschäftsführer Mark Berke, „kann sich augenblicklich keiner fühlen.“

„Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken versuchen wir, unsere Strategie flexibel den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Wir haben beschlossen, uns auf die Chancen zu konzentrieren, welche die Krise mit sich bringt. Die gibt es nämlich auch!“

Bereits seit einigen Jahren ist das Northeimer Unternehmen regional führend in den Bereichen Bürobedarf sowie Druck- und Kopiertechnik. Diese ‚Pole-Position’ will bueroboss.de/kassebeer jetzt ausbauen – und sich voll auf die freien Marktpotenziale in den beiden stärksten Geschäftsfeldern konzentrieren.

Im dritten Geschäftsbereich, der Büro- und Objekteinrichtung, kooperiert das familiengeführte Unternehmens seit August 2009 mit der „pro office Bürokultur“ in Göttingen.

Der auf Wachstum gepolte Vertrieb in den beiden Hauptgeschäftsfeldern kurbelt auf Hochtouren, um weitere Neukunden zu gewinnen. Bedient wird dabei wie bisher die breite Palette vom Kunden in Konzerngröße bis hin zum mittelständischen Kleinunternehmer.

Die zusammen mit anderen Partnerfirmen entwickelte Vertriebsstrategie erweist sich als krisentauglich: „Statt bei uns selbst die Preisschraube weiter anzuziehen, bis es schmerzt, unterstützen wir unsere Kunden durch besondere Services lieber darin, langfristig an der richtigen Stelle zu sparen“, sagt Berke. Die Möglichkeiten, sich durch Dienstleistungen positiv vom Wettbewerb abzuheben, werden konsequent genutzt.

Bei bueroboss.de/kassebeer wird auch in die Zukunft zu investiert. So wird das zentrale Warenwirtschaftssystem optimiert und die Mitarbeiter werden weitergebildet. Außerdem wendet man gerade jetzt Zeit und Kapazitäten für Internes auf – zur Erstellung eines neuen Marketingplans, einer Stärken- und Schwächenanalyse, zur Aufbereitung von aktuellen Referenzen, zur jährlichen Lieferantenbewertung, zur Vorbereitung auf das nächste Audit.

„Platz nach oben ist immer“, findet Mark Berke. „Es gibt auch während der Krise genug zu tun. Statt sie auszusitzen und zu hadern, nutzen wir die Zeit. Wir sind bereit. Wenn es wieder losgeht, starten wir aus der ersten Reihe!“