Festakt zum 125. Geburtstag

v.l.n.r.: Andrea Stiebel, Inge Stiebel, Frank Stiebel, Klaus Töpfer, Ulrich Stiebel, Mojib Latif, Kai Stiebel und Sabine Stamm ©Stiebel Eltron
Text von:

Mit rund 150 Gästen feierten Ulrich Stiebel und Frank Stiebel jetzt im Rahmen eines Festaktes im Energy Campus in Holzminden den 125. Geburtstag ihres Vaters – des Stiebel Eltron-Firmengründers Theodor Stiebel. Die ersten Willkommen-Sätze kamen vom 1960 verstorbenen Firmengründer selbst: Ausschnitte einer Rede an seine Mitarbeiter während eines Betriebsfestes im Jahr 1957 wurden abgespielt. Anschließend begrüßte Ulrich Stiebel die anwesenden Freunde und Wegbegleiter der Familie und des Unternehmens, Vertreter aus der Politik, der hiesigen Wirtschaft, von Verbänden und weiteren Institutionen.

„Wir erinnern heute an einen Visionär seiner Zeit“, erklärte Klaus Töpfer in seiner Laudatio auf den Firmengründer. „Dr. Theodor Stiebel hat seine Vision mit Wagemut in Angriff genommen – Wagemut statt Mut, denn Wagemut berechnet das Risiko ein.“ Töpfer fasste wichtige Stationen aus dem Leben Theodor Stiebels zusammen, ohne dabei nur die Daten wiederzugeben – und fesselte damit das Publikum: „Dieser Mann hat zu Füßen von Max Planck und Einstein gesessen, er war ein begnadeter Naturwissenschaftler. Dabei hat er seine Erkenntnisse, sein Wissen stets unter einem Gesichtspunkt eingesetzt: Was kann ich damit für die Menschen tun, das einen unternehmerischen Zweck hat. Er hat letztendlich genau die Entwicklungsrichtung eingeschlagen, die sich heute auszahlt.“

Auf die Laudatio von Klaus Töpfer folgte ein Impulsvortrag des renommierten Klimaforschers Mojib Latif, an den Töpfer am Ende seiner Rede noch ein paar Worte richtete: „Dieses Unternehmen ist eines der wenigen, von dem sie gelobt werden, wenn sie sagen, dass Sie für die Energiewende verantwortlich sind.“

Latif sprach über die Themen ‚Klimawandel‘ und ‚Erneuerbare Energien‘. „Bis 2018 hatte ich das Gefühl, ich kann über den Klimawandel reden, doch es interessiert niemanden. Im letzten Jahr wurde für viele Menschen der Klimawandel real. Ich hoffe, dass wir in einigen Jahrzehnten sagen werden ‚2018 hat der Energiewende einen Ruck gegeben'“ Eine Chance, die Klimakatastrophe noch zu verhindern, gibt es, wenn alle an einem Strang ziehen: „Wir müssen die globalen Probleme gemeinsam lösen, sonst werden wir kein einziges Problem dieser Erde lösen können.“

Durch das Programm der Veranstaltung im Holzmindener Energy Campus führte die charmante Moderatorin Sabine Stamm. Ulrich Stiebel bedankte sich bei ihr und den Rednern für die treffenden Worte, ehe er das Wort noch einmal an die Gäste richtete: „Ich freue mich, dass so viele Menschen unserer Einladung gefolgt sind und heute diesen Abend mit uns verbringen.“