faktor-Sieg: 1. Platz beim Alexanderpreis 2016

©Entscheider Medien / Norman Lippert
Text von: Marisa Müller

1. Platz beim Journalistenpreis der Alexanderstiftung: Der faktor-Beitrag 'Vom Anbeginn der Zeit – Als die Uhren in Göttingen noch anders tickten', geschrieben von Norman Lippert, hat sich gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Kernthematisch beschreibt Lippert die Geschichte der Zeit, von der Göttinger Turmuhr zur heutigen Präsenz von Zeit allerorten. Zweitplatzierter ist Jürgen Gückel mit seinen Texten der Serie 'Wald mit Stammbaum'. Auf dem dritten Platz  landet Michael Caspar mit 'Vibrationsfreien Motor mit dröhnendem Auspuff'.

Vom Anbeginn der Zeit ist ein Text, der das Göttingen vergangener Zeiten wieder lebendig werden lässt. Eine Welt, in der der Schlag der Kirchturmuhr das einzige Signal für die Bürger war, sich zeitlich zu orientieren. Nach und nach hielten immer mehr Zeitmessinstrumente Einzug in die Gesellschaft. Öffentliche Uhren – ein riesen Ding! Heute sind sie überall und werden kaum noch als etwas besonderes wahrgenommen. Vor Apotheken, an Bushaltestellen, und doch gibt es sie noch, die gute alte Turmuhr.

In der zweitplatzierten Text-Serie ‚Wald mit Stammbaum‘ geht Journalist Jürgen Gückel auf die Forstwirtschaft in der Region ein. Er zeichnet die geschichtlichen Ursprünge nach und stellt zahlreiche Familienbetriebe und Forstgenossenschaften mit ihren Traditionen und Bedeutungen vor. (Göttinger Tageblatt im Winter 2015)

Michael Caspar beschäftigte sich mit der Geschichte der Duderstädter Motorrad-Produktion. ‚Vibrationsfreien Motor mit dröhnendem Auspuff‘ erzählt von einer fast vergessenen Ära, von innovativen Motoren, heißen Öfen und dem Traum nach Geschwindigkeit. (Göttinger Tageblatt)

„Alle Preisträger wurden in ihren Texten den Vorgaben von Wolfgang Alexander in besonderer Weise gerecht“

„Alle Preisträger wurden in ihren Texten den Vorgaben von Wolfgang Alexander in besonderer Weise gerecht“, so argumentiert der Kuratoriumsvorsitzende Jens Wortmann die Entscheidung. „Fast vergessene und bisher übersehene Themen waren ein Markenzeichen in den Göttinger Monatsblättern, die Wolfgang Alexander betreut hatte. Und diese Themen sind es auch, die wir nach unseren Statuten auszeichnen möchten.“

faktor hat in den vergangenen Jahren immer wieder Platzierungen beim Alexanderpreis erreicht: 2015 gewann der Text ‚Handel im Wandel‘, ebenfalls geschrieben von Norman Lippert. Außerdem jede Menge zweite Plätze: Die faktor-Autorinnen Claudia Krell und Heidi Niemann wurden in den Jahren 2013 und 2014 ausgezeichnet. 2008 wurde als allererster faktor-Beitrag ein Text von Christian Mühlhausen mit dem Preis bedacht.

Die Alexanderstiftung hat seit ihrer Gründung im Jahr 1989 bereits rund 60.000 Euro an Preisgeldern zur Verfügung gestellt, um die journalistische Behandlung der Göttinger Lokalgeschichte mit dem Alexanderpreis auszuzeichnen. Die 27. Preisverleihung findet am 13. Februar 2016 im Deutschen Theater statt.