Fachkräftebedarf und Akademisierung im Mittelstand

© Uni Göttingen
Text von: redaktion

Steigende Qualifikationsanforderungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erfordern neue Strategien der Weiterbildung, der Einstellung von Mitarbeitern und der abgestimmten Standortentwicklung. Aus diesem Grund startet ein interdisziplinäres Promotionskolleg der Hans-Böckler-Stiftung an der Uni Göttingen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Göttingen beschäftigen sich in einem neuen Promotionskolleg mit der Frage „Wie können Beschäftigte, Unternehmen, Hochschulen und Regionen Qualifikationsstrukturen, Kooperationen und berufliche Entwicklungsperspektiven gestalten?“.

Die Hans-Böckler-Stiftung fördert das Kolleg ab Oktober 2012 über drei Jahre mit insgesamt etwa 420.000 Euro. Die Förderung umfasst acht Promotionsstipendien und eine Post-Doktorandenstelle.

Das Promotionskolleg trägt den Titel „Qualifikatorisches Upgrading in KMU – Fachkräftebedarf und Akademisierung im Mittelstand“. Daran beteiligt sind Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler, Agrarökonomen und Psychologen.

„Die veränderten Kompetenzanforderungen entstehen zum Beispiel durch neue Exportstrategien und erfordern fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen. Sie können aber auch durch Innovationen in der Zusammenarbeit hervorgerufen sein – wenn beispielsweise Firmen Konsortien bilden, die nur auf elektronischem Wege miteinander kommunizieren“, führt Kolleg-Sprecher Kilian Bizer von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät aus.

Verankert ist das Kolleg unter dem gemeinsamen Dach der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) und der Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften.

„Es trägt dazu bei, Promovierende für die Wissenschaft und außeruniversitäre Berufsfelder zu qualifizieren. Ziel ist auch, mithilfe des KMU-Netzwerks der Universität die Promovierenden in engeren Kontakt mit der vorhandenen mittelständisch geprägten Wirtschaft zu bringen und den Wissensaustausch zwischen Universität und KMU zu fördern“, erklärt Bizer.

Das Kolleg versteht sich auch als Beitrag zur Öffnung der Hochschulen hinsichtlich der wissenschaftlichen Weiterbildung von Beschäftigten in Unternehmen und von Akademikerinnen und Akademikern für die Beschäftigung in KMU. „Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Anforderungen aus dem Unternehmensalltag werden so miteinander verbunden“, sagt Bizer.

Nähere Informationen und die Ausschreibung der Promotionsstipendien sind unter www.uni-goettingen.de/kompetenzentwicklung zu finden.