Experten der Schizophrenie-Forschung treffen sich in Göttingen

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Führende Experten der Schizophrenie-Forschung kommen am Freitag, 15. September 2006, zu einem wissenschaftlichen Austausch in Göttingen zusammen. Begleitet wird die Veranstaltung von einer Kunstausstellung in der Galerie Apex.

Führende Experten der Schizophrenie-Forschung kommen am Freitag, 15. September 2006, zu einem wissenschaftlichen Austausch am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin (Göttingen) zusammen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen aktuelle Erkenntnisse zur „Enthemmung“ von Nervenzellen, die als Erklärungsmodell für eine Reihe von Symptomen dieser psychiatrischen Erkrankung herangezogen wird. Ein weiteres zentrales Thema sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Schizophrenie und Autismus.

Mit der Kunstausstellung „Abstürze und Höhenflüge. Grenzgänger zwischen Kunst und Psychiatrie“ zeigt der Apex Kunstverein pro art e.V. noch bis zum 21. September Bilder aus der Sammlung Kraft. Präsentiert werden Arbeiten von Friedrich Schröder-Sonnenstern (1892 bis 1982), Blalla W. Hallmann (1941 bis 1997) und Gustav Mesmer (1903 bis 1994). Die Künstler litten unter psychischen Störungen, hielten sich zur Behandlung in psychiatrischen Kliniken und Pflegeheimen auf oder führten ein selbstgewählt isoliertes Leben. Anhand ihrer Werke lassen sich unterschiedliche Aspekte im Spannungsfeld von Krankheit und Kreativität thematisieren. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag von 15 bis 19 Uhr, Sonnabend von 10 bis 17 Uhr.