Erstes Göttinger Kurzfilmfestival

© Göttinger FilmnetzWerk
Text von: redaktion

Das Göttinger FilmnetzWerk lädt am 26. und 27. September zum Göttinger Kurzfilmfestival 'Mach mal Halblang!' mit der erstmaligen Verleihung der 'Göttinger Golden Shorts' ein. Das Festival bietet Filmschaffenden und Filmfreunden ein Forum des Kennenlernens, Austauschens und gebündelter Kreativität.

Jan Reinartz ist Schauspieler im Jungen Theater Göttingen und Vorstand im Göttinger FilnetzWerk e.V.. Im Interview mit faktor verrät er, was die Besucher erwartet.

Welche Highlights beinhaltet das erste Kurzfilmfestival?

Zunächst einmal bietet das erste Göttinger Kurzfilmfestival eine ganze Reihe filmischer Highlights. Wir freuen uns über die enorme Resonanz: mehr als 150 Einsendungen sprechen eine deutliche Sprache. Wir haben für die Filmblöcke am 26. und 27. September insgesamt 31 Kurzfilme ausgewählt und wir können sagen, dass die Göttinger ein interessantes und äußerst anregendes Programm erwartet.

Ganz besonders freuen wir uns aber auf die Filmemacher selbst und sind gespannt auf einen regen Austausch in unserer Festivallounge im ehemaligen Schillereck. Am 27. September wird der Filmproduzent Jan Fantluns Einblicke in das internationale Filmgeschäft geben.

Wieso ist Göttingen als Standort ideal für Künstler und das Medium Film?

Göttingen hat eine sehr aktive Medienszene. Das Göttinger FilmnetzWerk bemüht sich, auch interessierte Laien und Semiprofessionelle in ihrer Arbeit zu unterstützen, weiterzubilden und mit der hiesigen Filmszene zu vernetzen.

Göttingen bietet darüber hinaus nicht nur zwei professionelle Theater mit erstklassigen Schauspielern, sondern auch eine freie Kulturszene.

Welche Pläne gibt es für die Zukunft, also die Zeit nach dem Festival?

Wir wollen verstärkt kleine narrative Filme in Göttingen und in der Umgebung realisieren. Für unsere Pläne suchen wir filmbegeisterte Sponsoren, die unsere Arbeit unterstützen. Zum zweiten Göttinger Kurzfilmfestival hoffen wir dann mit einigen Göttinger Kurzfilmen antreten zu können.

Vielen Dank für das Interview!

Mehr Infos zum Festival gibt es hier.