Erster Fassanstich des Bieres Heimatliebe

© Otto Bock HealthCare GmbH
Text von: redaktion

Am Samstag, den 16. November 2013, erweckte Hans Georg Näder die 600 Jahre alte Duderstädter Brautradition zu neuem Leben.

„Heimatliebe“ heißt das flüssige Gold der Duderstädter Braumanufaktur. „Heimatliebe ist keine Erfindung, sondern ein Gefühl“, sagt Ideengeber Hans Georg Näder in seiner Eröffnungsrede. Damit drückt er als Geschäftsführer des weltweit führenden Prothesenherstellers Ottobock in ganz besonderer Weise die Verbundenheit zu seinen regionalen Wurzeln aus.

Dieses Gefühl verbreitete er auch beim offiziellen Erstausschank in der Mikrobrauerei im Gewölbekeller unter dem Hotel Zum Löwen. In der historischen Location unterhalb des Duderstädter Stadtkerns trifft alte Tradition auf neueste Technik.

Nach Jahrhunderte alten Rezepten braut Braumeister Gabriel Ballüer in der neuen Mikrobrauerei künftig bis zu 3.000 Liter Bier pro Woche. Darunter die Sorten Helles, Dunkles und Hefeweizen. Bevor es zum ersten Fassanstich kam, leistete der 23-Jährige Ecklingeröder den traditionellen Braumeistereid, wie er in den Statuten Duderstadts festgehalten ist. Dieses historische Ereignis hat Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte in einer Urkunde dokumentiert.

Nachdem Propst Bernd Galluschke seinen kirchlichen Segen für das Bier aussprach, folgte die Bierpremiere mit dem Fassanstich durch Hans Georg Näder. Seine Gäste, darunter Vertreter ortsansässiger Behörden und Entscheidungsträger aus der Region, hatten erstmals die Gelegenheit, den würzigen Gerstensaft zu genießen.

Gleichzeitig nahmen sie die Veranstaltung wahr, um die Produktionsanlage zu besichtigen und den Nachmittag im Löwenquartier gemütlich bei dem einen oder anderen Krug „Heimatliebe“ ausklingen zu lassen. Ab sofort wird das Duderstädter Bier auch in weiteren ausgewählten Lokalen aus der Region ausgeschenkt, darunter das Restaurant Ratskeller, Bistro Sabri, Restaurant Graf Isang in Seeburg und das Hotel zum Kronprinzen in Fuhrbach.

„Je nach aktuellem Anlass, wird es „Heimatliebe“ dort künftig auch als Themenbier unter möglichen Namen, wie Maibock, Eisbock oder Ottobock geben“, scherzt Hans Georg Näder.