Erster Dioxin-Fall im Landkreis Göttingen

Text von: redaktion

Das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Göttingen ist vom Niedersächsischen Landsamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) darüber informiert worden, dass sich ein im Landkreis Göttingen befindlicher Schweinemastbetrieb auf der Kundenliste des Futtermittellieferanten befindet, bei dem mit Dioxin belastetes Futter festgestellt worden ist.

Der errechnete Dioxingehalt des Futtermittels liegt mit 0,04 ng/kg lt. LAVES allerdings so niedrig, dass in den Tieren bzw. ihren Produkten mit einer Überschreitung von Dioxingehalten nicht zu rechnen ist.

Der Betriebsinhaber des Schweinemastbetriebes mit ca. 400 Tieren wurde vom Leiter des Veterinäramtes umgehend informiert. Weitere Maßnahmen sind nach der Vorgabe des LAVES in diesem Fall nicht notwendig.

Selbstverständlich steht dieser Betrieb bis auf weiteres unter amtlicher Beobachtung durch das Veterinäramt des Landkreises Göttingen. Seine Sperrung ist nicht erforderlich.

Dezernentin Christel Wemheuer machte deutlich, dass dem Betriebsinhaber keinerlei Fehlverhalten anzukreiden sei. Ein landwirtschaftlicher Betrieb müsse sich darauf verlassen können, von seinem zertifizierten Futtermittelhändler, der unter der Überwachung der jeweiligen Landeseinrichtung für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit steht, einwandfreie Ware geliefert zu bekommen.