Erich Sidler bleibt Intendant am DT

©Frank Stefan Kimmel
Text von:

Der Schweizer Erich Sidler bleibt bis 2024 Intendant am Deutschen Theater Göttingen. 

Steigende Besucherzahlen sowie eine politisch-künstlerische Schwerpunktlegung führen in dieser Woche dazu, dass der gebürtige Schweizer Erich Sidler unter explizitem Lob des Göttinger Oberbürgermeisters Rolf-Georg Köhler und des Aufsichtsrats des Deutschen Theater Göttingen die vertragliche Verlängerung seiner Intendanz bis ins Jahr 2024 unterzeichnete.

»Wir wünschen uns immer ein Haus, das sowohl populär ist, aber auch gesellschaftskritische Diskussionen mit aufnimmt und in die Kultur mit einbringt und das ist in den letzten drei Jahren hervorragend gelungen.«, so Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler während der Pressekonferenz am Freitag, den 10. November im DT – X Keller.

Seit der Spielzeit 2014/15 leitet Erich Sidler das Deutsche Theater Göttingen. 26 Mitglieder im Ensemble stehen dem Intendanten dabei zur Seite. Mit diesen folgt er dem, wie er im aktuellen Spielzeitheft formuliert, „gesellschaftlichen Auftrag, einer kollektiven Wahrheitsfindung“, der dem Theater zuzuschreiben ist. Geplant ist eine Schwerpunktlegung, die sich auch weiterhin mit Ur- und Deutschsprachigen Erstaufführungen paart. So begann Erich Sidler die Spielzeit 2017/18 wie bereits in seinem ersten Göttinger Jahr mit einer Uraufführung der Autorin Rebekka Kricheldorf.