Erfolgreicher Start der Internationalen Händel-Festspiele

© Randi Beach
Text von: redaktion

Bis zum Start des Festivals wurden bereits 80 Prozent der 20.000 Tickets im Vorverkauf von Gästen aus aller Welt geordert. Das facettenreiche Programm öffnet sich mit Neuheiten wie Public Viewing, “Händel Jazzt!“ und “Händel 4 Kids!“ dem Publikum.

„Wir freuen uns sehr über diese große Resonanz“, so Benedikt Poensgen, geschäftsführender Intendant der Festspiele in Göttingen, „belegt dies doch das breite Interesse an den zentralen innovativen Festivalprojekten sowie den neuen Programmformaten der Festspiele.“

Der künstlerische Leiter der Festspiele Nicholas McGegan zeigt sich begeistert von dem FestspielOrchester Göttingen, dem eigens für die Festspiele zusammen gekommenen Spezialistenensemble für Alte Musik.

Im Händel-Jahr 2009 beleuchten die 89. Internationalen Händel-Festspiele Göttingen unter dem Motto „Faszination und Inspiration“ den Einfluss ihres Namengebers auf Komponisten des 19. Jahrhunderts.

Zu den Programmhöhepunkten zählt die Festspiel-Oper „Admeto“ von Georg Friedrich Händel in der Inszenierung von Doris Dörrie sowie die Welterstaufführung des „Dettinger Te Deum“ in der Bearbeitung von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Mit der Ode „Alexander’s Feast“ und dem Oratorium „Israel in Egypt“ treffen in Göttingen zwei thematisch völlig unterschiedliche und dennoch verwandte Kompositionen Händels aufeinander.

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen schreiben seit 1920 Musikgeschichte und sind weltweit das älteste Festival für Alte Musik. Jedes Jahr überraschen die Händel-Festspiele und ihr Künstlerischer Leiter Nicholas McGegan mit musikalischen Entdeckungen, setzen renommierte Instrumentalisten und Sänger Maßstäbe in der Interpretation.

In Annerkennung seines Erfolgs wurde der Vertrag von Nicholas McGegan noch einmal um drei Jahre bis 2011 verlängert.