Erfolgreicher Abschluss

©Symrise
Text von: faktor

Im Schnitt zweieinhalb Jahre angereichert mit intensivem Lernen und zahlreichen praktischen Erfahrungen liegen hinter ihnen. Am Freitag, den 15. Juni 2018, gab es die Belohnung: 40 Azubis haben ihre Ausbildung bei Symrise und den Tochterunternehmen Tesium und Symotion erfolgreich abgeschlossen und freuten sich über ihre Urkunden.

Ihre guten Prüfungsergebnisse haben sie beim gemeinsamen Grillbuffet mit Ausbildern und Vertretern des Betriebsrates des Holzmindener Duft- und Geschmacksstoffherstellers gebührend gefeiert.

„Der Fleiß der jungen Leute hat sich gelohnt. In zehn verschiedenen Berufen haben sie erfolgreich ihren Berufsabschluss gemacht.“, betont Petra Brychcy, Ausbildungsleiterin bei Symrise. „Insgesamt erreichten alle Azubis einen Durchschnitt von 84 %, was ein klares ‚Gut‘ bedeutet.” Sehr gute Ergebnisse in den Abschlussprüfungen erzielten Caroline Brinkmann, Jonas Hardebusch, Marvin Meyer, Rebecca Wiebusch (Chemielaboraten) sowie Michelle Kettenberger (Fachkraft für Lagerlogistik) und Gerrit Meyer (Fachkraft für Schutz und Sicherheit).

Symrise ist einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region. Umso mehr freut es die Verantwortlichen, dass die jungen Leute nun optimal qualifiziert und voller Elan in ihr weiteres Berufsleben starten. Nach einem gemeinsamen Fotoshooting mit den Ausbildern und den Vertretern des Betriebsrats erhielt jeder Absolvent zudem ein Sport-Shirt aus der Symrise Kollektion. Anschließend ließen sowohl Ausbilder als auch Auszubildende die Lehrjahre in humorigen Reden Revue passieren. Brychcy richtete die Glückwünsche der Geschäftsleitung aus und überreichte die Ausbildungsurkunden. Mit dem Anschneiden der großen Erdbeertorte machten die Absolventen in der Kantine des Werks Solling den Weg frei für die kulinarischen Köstlichkeiten, zu denen auch ein großes Grillbuffet gehörte. „In dieser netten geselligen Runde hatten sowohl Azubis als auch die Ausbilder Spaß“, ist Brychcy überzeugt und freut sich schon auf die nächsten Auszubildenden.