Energie nachhaltig nutzen

Text von: redaktion

Universität Göttingen zeigt Simulationsspiel in der Nordmensa, SUB und im Neuen Rathaus.

Jeder Mensch verbraucht im Alltag Energie – doch welche Auswirkungen hat das eigentlich auf unsere Umwelt? Was können wir tun, um zu Hause, in der Universität oder in der Stadt Göttingen insgesamt weniger Energie zu verbrauchen und damit die Umwelt zu schützen? Und was würde das kosten? Um diese Fragen dreht sich das interaktive Simulationsspiel ‚Energie nachhaltig nutzen‘ der Universität Göttingen, das in den kommenden Wochen öffentlich gezeigt wird und ausprobiert werden kann.

Entwickelt wurde das Spiel von der Abteilung Bioklimatologie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie mit Unterstützung der Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz der Universität Göttingen. Spielerinnen und Spieler ab etwa zehn Jahren können in den drei verschiedenen Szenarien ‚Haus‘, ‚Universität‘ und ‚Stadt‘ verschiedene Maßnahmen anwenden, die sich positiv auf die Umwelt auswirken.

Ziel ist es, unter Berücksichtigung der Kosten und bei begrenztem Budget Maßnahmen so zu kombinieren, dass der Energieverbrauch möglichst gesenkt und die Umwelt geschont wird. Die gewählten Maßnahmen werden kommentiert und die verschiedenen Energiesparoptionen erläutert.

Das Terminal mit dem Spiel ist in den kommenden Wochen an drei verschiedenen Orten öffentlich zugänglich: vom 27. bis 31. Januar 2014 im Foyer der Nordmensa, Grisebachstraße 10, vom 3. bis 14. Februar im Foyer der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen am Platz der Göttinger Sieben und vom 17. bis 21. Februar im Foyer des Neuen Rathauses.

Interessierte finden das Spiel auch auf der Internetseite der zweiten Göttinger Nachhaltigkeitskonferenz.