Elternhaus für das krebskranke Kind Göttingen erhält Spende von Fujitsu Siemens Computers

Text von: redaktion

Betriebsrat der Münchner Firma Fujitsu Siemens Computers unterstützt mit 2.222,22 Euro die Elterninitiative am Universitätsklinikum Göttingen.

Fujitsu Siemens Computers spendet 2.222,22 Euro für die Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen e.V. Der Gesamtbetriebsrat des Geschäftsbereichs IT Product Services von Fujitsu Siemens Computers sammelte für einen gemeinnützigen Zweck und beschloss eine Spende für das Elternhaus am Universitätsklinikum in Göttingen. Die Leitung des Geschäftsbereichs IT Product Services verdoppelte die Spendensumme auf 2.222,22 Euro.

Das „Elternhaus“ bietet den Angehörigen schwerkranker Kinder Wohnraum, damit sie während der Behandlung ihrer Kinder in unmittelbarer Nähe des Klinikums wohnen können. Seit Gründung des Elternhauses vor zwanzig Jahren nutzten bisher 1.000 Familien diese Einrichtung. Etwa zwei Drittel des Etats werden über Spenden finanziert.

Robert Lang, kaufmännischer Geschäftsführer des Servicebereichs bei Fujitsu Siemens Computers, betont: „Wir freuen uns, wenn wir hier einen wertvollen Beitrag zur Hilfe betroffener Kinder und Eltern leisten können. Mit der Spende an das Elternhaus am Uniklinikum Göttingen unterstreichen wir das soziale Engagement unseres Unternehmens, vor allem aber seiner Mitarbeiter.“

Dazu sagt Thomas Grashoff, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates bei der IT Product Services von Fujitsu Siemens Computers: „Wir haben uns besonders gefreut, dass das Engagement der Kolleginnen und Kollegen durch die Geschäftsleitung unterstützt wurde. Durch die Verdoppelung der Spendensumme können wir die ehrenamtliche Arbeit des Elternhauses noch stärker unterstützten und dazu beitragen, den hier wohnenden Familien den Aufenthalt zu finanzieren. Wenn dadurch die Genesung ihrer Kinder intensiver gefördert werden kann, hat unsere Spende ihr Ziel erreicht.“