Eisenhuth unter Seiriz-Gewinnern

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Im Rahmen des Steinbeis-Tages wurden im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Sieger des „Professor-Adalbert-Seifriz-Preis für Technologietransfer im Handwerk“ ausgezeichnet.

Zum 19. Mal hatte die Wirtschaftszeitschrift handwerk magazin zusammen mit der Steinbeis-Stiftung und der Signal Iduna Gruppe den „Professor-Adalbert-Seifriz-Preis für Technologietransfer“ ausgeschrieben. Bekannt ist dieser Wettbewerb auch unter der Bezeichnung „Meister sucht Professor“. Unterstützt wird er vom „Verein Technologietransfer Handwerk“, dem Baden-Württembergischen Handwerkstag sowie dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH).

Der bundesweite Wettbewerb soll helfen, Wissenschaft und Handwerk zusammenzubringen, damit Handwerksunternehmer technologische Neuerungen schnell nutzen können. Der „Adalbert-Seifriz-Preis“ zeigt gelungene Beispiele für den Technologietransfer im Handwerk.

Auch Thorsten Hickmann von der Wilhelm Eisenhuth GmbH KG in Osterode im Harz und Andreas Marek von der Fraunhofer-Projektgruppe für nachhaltige Mobilität in Wolfsburg gehören zu den Preisträgern. Sie wurden für die Entwicklung neuartiger Bipolarplatten für Brennstoffzellen ausgezeichnet.