©Alciro Theodoro da Silva
Text von:

Sebastian Budde, geboren 1982 in Höxter, war bis vor sechs Jahren als Kaufmann in verschiedenen Leitungsfunktionen auf internationalem Parkett tätig, bevor er seinen eigentlichen Traum aus Jugendtagen Wirklichkeit werden ließ: Mit Weserbergland-Spirituosen eröffnete er in Reileifzen seine eigene Brennerei und bringt inzwischen 60 verschiedene sortenreine Destillate und Liköre auf den Markt, die zu den besten Deutschlands gehören – hergestellt fast ausschließlich aus regionalen Produkten. Exklusiv für die traditionsreiche Weinhandlung Bremer entwickelte er seine neueste Kreation: den ,Göttinger Spirit‘, einen Likör aus Sauerkirschen mit Tonkabohne und Vanille – mit Sekt und Tonic Water aufgegossen ein leckerer Aperitif, nicht nur für die Winterzeit.

Was verbinden Sie mit dem ,Göttinger Spirit‘ ?

Der Göttinger Spirit ist für mich das Erlebnis von familiär-freundschaftlichen Verbindungen in einer weltoffenen, geistreichen Stadt. Eine Stadt, die es vermag, noch klein genug zu sein, die persönliche Nähe zu bewahren und die kalte Anonymität zu vermeiden – und dabei schon groß genug, dass sie weltoffenen Flair genießt und diesen für den Einzelnen spürbar macht. Mit Göttingen kann man wachsen, und das bereits seit Jahrhunderten. Dabei schaffen die eigenen Wurzeln die Basis für ein Wachstum mit großer Stabilität. Loyalität und gewonnene, persönliche Weltoffenheit lassen den Menschen Flügel wachsen und zeichnen seit jeher – im Gestern und im Heute – die starken Persönlichkeiten der Stadt aus, frei im Geiste und fest verwurzelt im Umfeld. Sie tragen den Göttinger Spirit in ihren Herzen und damit hinaus in die Welt.