Eine Burg – ein Turnier – ein Lebensgefühl

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Vom 10. bis 13. Mai findet einmal mehr das legendäre Burgturnier in Nörten-Hardenberg statt. Auf der Pressekonferenz bei der Gothaer Lebensversicherung am Donnerstag, 12. April 2012, stellte Carl Graf von Hardenberg schon einmal vorab die sportlichen, aber auch andere Highlights des Turniers vor.

In einem der ungewöhnlichsten Stadien Deutschlands wird bereits zum 34. Mal um die Wette geritten – um Klassiker wie die „Goldene Peitsche“, das Championat von Nörten-Hardenberg oder die Gothaer-Trophy.

Das Drei-Sterne-CSI lockt stets Top-Reiter aus bis zu 20 Nationen und das ist im Olympiajahr nicht einen Deut anders.

So wird z.B. der Weltranglisten-Zehnte, Weltcupsieger und Teamweltmeister von 2010 sowie Gothaer-Trophy-Verteidiger Marcus Ehning direkt von einem Turnier in Südamerika nach Nörten-Hardenberg einfliegen, verkündete Kaspar Funke, Geschäftsführer des Mitausrichters Escon Marketing.

„Die Liste der Anmeldungen international renommierten Springreiter ist lang“, so Funke, „und sie wird noch immer länger.“

Einer der auch ganz Vorne mitreiten möchte – und auch die besten Chancen hat – ist Patrick Stühlmeyer. Nach Aussage von Bundestrainer Otto Becker ist der von Paul Schockemöhle ausgebildete 21-jährige Osnabrücker eines der talentierten Nachwuchskräfte in Europa und bereits heißer Kandidat für den Nationalkader der Senioren. „Ich freue mich riesig, zum ersten Mal in Nörten-Hardenberg reiten und gegen die ganz Großen antreten zu dürfen“, sagt Stühlmeyer.

„Seine Bilanz kann sich sehen lassen“, so Joachim Geilfuß, Sportlicher Leiter des Burgturniers, und listet stolz Stühlmeyers bisherige Erfolge auf: „Team-Europa- und Weltmeister bei den Jungen Reitern 2010, mehrfacher Bundeschampionat-Sieger sowie Zweiter und Dritter im Einzel bei Europa- und Deutscher Meisterschaft.“

Erst Hardenbergs Burgturnier und dann Olympia

Dem Status als CSI3* verdankt das Hardenberg-Burgturnier den Stellenwert als Olympia-Qualifikation. Wer in London mitmischen will muss bei internationalen Turnieren ab Drei-Sterne-Niveau und besser Große Preise bestritten haben und darf über eine bestimmte Fehlerzahl nicht hinauskommen.

Nörten-Hardenberg dient also auch der individuellen Olympia-Qualifikation. Das Plus des Hardenberg-Burgturniers sind gleich mehrere Faktoren: Zusätzlich zu internationalen Prüfungen bietet die Veranstaltung das Fohlenchampionat des BZV hannoverscher Warmblutzüchter.

Am Samstag wird die Dressur-Prüfung für Reiter mit Handicap, gefördert aus Mitteln der Sozial- und Sportstiftung des Landkreises Northeim, ausgetragen und Reiter wie auch Pferde verblüffen immer wieder mit dem hohen Leistungsniveau im Viereck.

Das verschafft schon einen Vorgeschmack auf die Paralympics in London – Leistung pur. Die internationalen Teilnehmer finden beim Hardenberg Burgturnier eine ausgezeichnete Plattform für ihre sieben und acht Jahre alten Nachwuchspferde.

Und – der große Sport ist beim Hardenberg Burgturnier zuhause und beschert den Fans des Pferdesports immer wieder höchst emotionale Momente und super-spannenden Sport. In diesem Jahr folgt erst Hardenbergs Burgturnier und dann Olympia.

Ein zusätzliches Highlight in Nörten-Hardenberg ist das große Feuerwerk – abgestimmt zur Musik – am Samstagabend, das den zahlreichen Gästen immer begeisterte As und Os entlockt.

Mehr als nur ein Reitturnier

Parallel zum Springsport findet auch in diesem Jahr wieder die Hardenberg Klassika, das Festival für Gartenkunst & Lebensart in einer stilvollen und familiären Atmosphäre, auf einem Gelände statt. Im romantischen SchlossPark präsentierten zahlreiche Aussteller schöne und begehrenswerte Exponate aus den Bereichen Gartenkunst, Wohnkultur und Lebensart.

„Die Kombination aus Klassika und Burgturnier scheint sich bewährt zu haben. Die Ausstellernachfrage war in diesem Jahr besonders hoch“, erklärt Funke. „Das Burgturnier ist schon lange kein einfaches Reitturnier mehr. Es ist ein Eventerlebnis.“