Einbecker Brauhaus auf Dividendenkurs

© IStockPhoto/Stefan Gustafsson
Text von: redaktion

Der Absatz der Eigenmarken und der Jahresüberschuss der Einbecker Brauhaus AG konnten im ersten Halbjahr 2014 gesteigert werden. Die Investitionen am Standort Einbeck befinden sich sowohl zeitlich als auch finanziell im Plan. Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland zeigte sich im ersten Halbjahr 2014 in einer guten Verfassung. Auch die Braubranche hat sich besser entwickelt als im Vorjahreszeitraum.

Dies vor allem auf Grund positiver Witterungseinflüsse und dank einer erfreulich verlaufenden Fußball-Weltmeisterschaft. Nach Angabe des statistischen Bundesamtes erhöhte sich im ersten Halbjahr 2014 die Menge des versteuerten Inlandsabsatzes in der Bundesrepublik Deutschland gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 39,7 Millionen hl.

Der Absatz der Einbecker Brauhaus AG inklusive der verbundenen Tochtergesellschaften belief sich im ersten Halbjahr 2014 auf 362.000 hl. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres wurden bei der Einbecker Brauhaus AG Umsatzerlöse in Höhe von 22,1 Millionen Euro erzielt, der Jahresüberschuss in dem Zeitraum beträgt 296.000 Euro. „Einen normalen Witterungsverlauf und ein stabiles wirtschaftliches Umfeld unterstellt, ist die Ausschüttung einer Dividende für das laufende Jahr aus heutiger Sicht möglich“, so die beiden Vorstände Lothar Gauß und Walter Schmidt. Erstmalig erfolgte der Halbjahresabschluss unter Einbeziehung der Göttinger Brauhaus AG, der BrauManufaktur Härke GmbH in Peine und der Hanse Service- und Logistik GmbH, Einbeck.

Eine konsequente Markenpolitik, die aktive Marktbearbeitung im Kernabsatzgebiet und der Ausbau der nationalen Marktführerschaft im Segment Bockbier waren ausschlaggebend, dieses Ziel zu erreichen. Besondere Freude machte uns die erneute Auszeichnung durch Ministerpräsident Stephan Weil zum „Kulinarischen Botschafter des Landes Niedersachsen“ für gleich zwei Produkte des Einbecker Brauhauses (Einbecker Brauherren Pils und Brauherren alkoholfrei). Die regionale Akzeptanz konnte auch durch die noch stärker nachgefragten Brauereibesichtigungen nach der Renovierung und Neugestaltung des Ur-Bock Kellers und die Eröffnung des Fan-Shops am Standort Papenstraße weiter gesteigert werden.

Die umfangreichen Investitionen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 15 Millionen Euro bis 2015 am Standort Einbeck liegen sowohl zeitlich als auch finanziell im Plan. Mit der Umsetzung dieser Investitionen werden zahlreiche Prozesse im Bereich der Abfüllung und Logistik optimiert. Die hiermit geplante Kostensenkung ist ein wesentlicher Beitrag zur langfristigen Standortsicherung und der Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit im stark umkämpften Biermarkt.