Ein niedersächsisches Erbe

© Hinstorff Verlag
Text von: redaktion

Die Klostergüter Niedersachsens sind ein wichtiger Bestandteil der Agrarwirtschaft und der Kultur des Landes. Einblicke in die Geschichte und heutige Nutzung gibt ein neues Buch des Hinstorff Verlags mit Fotografien des faktor-Autors Christian Mühlhausen.

Ein Jahrtausend lang war die klösterliche Landwirtschaft von großer Bedeutung für die Wirtschaftsentwicklung.

Besonders in Niedersachsen mit seiner unvergleichlichen, aus der Reformation hervorgegangenen Klosterlandschaft ist die Landwirtschaft auf ehemaligem Klostergrund noch heute präsent.

19 Anlagen der Klosterkammer Hannover blieben in Niedersachen und Sachsen-Anhalt erhalten und werden von der Kammer verpachtet oder teilweise selbst bewirtschaftet.

Vielfältige Nutzungsmöglichkeiten haben sich dabei im Lauf der Zeit entwickelt; so stehen zum Beispiel die Ackerflächen der Güter Reinshof und Marienstein als Versuchsflächen für Pflanzenanbau der Universität Göttingen zur Verfügung, zu Wöltingerode zählen ein Vogelschutzgebiet, ein Lachsinformationszentrum und weit über 100 Hektar Angelteiche.

Persönliche Beiträge der Pächter und Verwalter zeichnen zusammen mit zahlreichen Fotografien ein Bild der bedeutenden Landschaft der niedersächsischen Klosterkammergüter.

Das Buch berichtet zudem von der Entwicklung des Güterbesitzes der Klosterkammer Hannover und den im Lauf des vergangenen Jahrhunderts verlorenen Klostergütern in Niedersachsen, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Dänemark und Polen.

Klosterkammer Hannover (Hrsg.): Klostergüter. Ein niedersächsisches Erbe, Hinstorff Verlag, 19,90 Euro, 176 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, 160 Farb- und 10 s/w-Fotos, Karte, ISBN 978-3-356-01396-2

Der Herausgeber
Die Klosterkammer Hannover verwaltet als Landesbehörde und Stiftungsorgan für ehemals kirchlich-klösterliches Vermögen unter anderem 19 der niedersächsischen Klostergüter. Sie trägt Sorge für die Erhaltung von etwa 800 zumeist denkmalgeschützten Gebäuden, die Unterhaltung von Klöstern und Kirchengemeinden und fördert kirchliche, soziale und schulisch-bildungsbezogene Projekte in Niedersachsen.