Ein letzter Blick auf Patrycja

© Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern
Text von: redaktion

Zur Finissage der Kunstausstellung 'Susanne Ritter' lädt das Weserrenaissance Schloss Bevern am Sonntag, dem 2. Juni 2013, zu einer Führung mit der Malerin ein.

Warum malt Susanne Ritter nur Gesichter? Warum sind sie so riesengroß? Wer sind all die jungen Leute, die sie auf die Leinwand bringt? Und wie schafft es die Malerin so präzise mit Farbe, Licht und Schatten zu arbeiten, dass man auf den Gesichtern wie auf einer Landkarte spazieren gehen kann?

Diese Fragen und noch viele andere können Besucher am Sonntag Susanne Ritter selbst stellen.

Das Weserrenaissance Schloss Bevern lädt zur Finissage der Ausstellung ‚Susanne Ritter – Neue Bildnisse und Zeichnungen‘ am 2. Juni zu einer persönlichen Führung mit der Malerin ein.

Ab 15 Uhr steht Susanne Ritter bereit, um sich mit den Besuchern zusammen auf eine Reise in die geheimnisvolle Welt ihrer Gesichter zu begeben.

Seit dem 24. März präsentiert das Weserrenaissance Schloss Bevern das neuere Werk der mehrfach preisgekrönten Malerin aus Jugenheim bei Mainz. Für ihre handwerklich sehr aufwendigen Arbeiten verwendet Susanne Ritter eine von ihr selbst entwickelte Maltechnik aus Eitempera und modernen Acrylfarben.

Diese besondere Technik ist ein Grund dafür, dass alle Porträts wie aus einer Ahnengalerie zu stammen scheinen – und doch alles junge Leute von heute sind, wie Frisur, Kleidung und manches Nasenpiercing zeigen.

Am Sonntag ist nun die letzte Gelegenheit, einen Blick auf Fatma und Felice, Daniel und Michael, Köken und Patrycja zu werfen. Ab 17 Uhr wird abgebaut.