©Alciro Theodoro da Silva
Text von: Marco Böhme

Vertriebsleiter Horst Wolf verlässt faktor nach fast 15 Jahren – ein persönlicher Rückblick.

Als Horst Wolf im Herbst 2019 kreidebleich in mein Büro kam und die Tür hinter sich schloss, dachte ich, dass er nur noch wenige Tage zu leben hat. Ein paar Minuten später war ich erleichtert und geschockt zugleich. Horst Wolf war kerngesund, aber er wird faktor nach fast 15 Jahren als Vertriebsleiter verlassen. Sein Ziel: die Sponsoringeinnahmen der BG Göttingen zu erhöhen. Und ich merkte sofort, dass der Entschluss unumstößlich feststeht. Ein Mann, ein Wort. Was mich tröstet: Er verlässt uns nicht, weil er woanders mehr Geld verdienen kann oder wir uns gestritten haben, er geht, weil er seinen Traum im Basketball verwirklichen möchte.

Wer Horst Wolf kennt, weiß, dass er mit seinen 2,09 Metern Körperlänge ,Mr. Basketball‘ ist. Zu seinen Stärken zählt – auch im faktor-Team hochgeschätzt – seine Ruhe. Er ist der Fels in der Brandung, der auf Krisen mit einer Seelenruhe reagiert, die sich auf alle anderen Teammitglieder überträgt. Im Basketball habe ich allerdings auch seine andere Seite kennengelernt, die Mitspieler und Gegner bestimmt bestätigen können: nämlich, dass dieser ruhige, ausgeglichene Mann zum ,Tier‘ werden kann. Ist er mit einer Entscheidung nicht einverstanden, baut er sich vor dem in der Regel kleineren Schiedsrichter auf und macht ihm unmissverständlich klar, wer das Sagen hat. Wolf ist ein echter Leader, der nicht gut verlieren kann.

Wenn ich Menschen berichte, was faktor ausmacht, erzähle ich häufig folgende Anekdote. Marko Weinrich, Vorsitzender des faktor-Finanzbeirats, schockierte mich einmal mit der folgenden Aussage: „Wenn ich Horst Wolf sehe, wechsele ich die Straßenseite.“ Mein Herz rutschte in die Hose, und ich war total irritiert. Weinrich ergänzte dann schnell: „Um ihn zu begrüßen, weil er so freundlich und liebenswürdig ist.“ Damit ist alles gesagt. Sein faktor-Team wird ihn sehr vermissen: als erfolgreichen Vertriebschef, aber vor allem als Mensch!

Wir wünschen ihm für seinen neuen Job bei der BG viel Erfolg, der uns ja allen zugutekommen wird. Erhöht er die Erlöse aus dem Sponsoring, wird das Basketballteam erfolgreicher und Göttingen bundesweit noch bekannter. Wie Horst Wolf seine Nachfolge geregelt hat, steht symbolisch für ihn. Er hat uns ein halbes Jahr Übergang ermöglicht, obwohl ihn sein neuer Arbeitgeber gern früher gesehen hätte, und überzeugte Claudia Krüger höchstpersönlich, seine Nachfolgerin bei uns zu werden.

Horst, wir werden dich sehr vermissen und dir zugleich eng verbunden bleiben. Danke für die gemeinsame Zeit, Großer!