Ein erfolgreiches Jahr

©Commerzbank
Text von: faktor

Die Commerzbank Göttingen hat im vergangenen Jahr Kunden hinzugewonnen und das verwaltete Vermögen gesteigert. Im Privatkundengeschäft stieg die Zahl der Kunden um netto 4.000 „Damit konnten wir seit Ende 2016 unsere Kundenzahl um über 6.000 auf heute 113.000 Kunden steigern“, sagte Commerzbank Niederlassungsleiter Bernd Korte „Unsere Wachstumsstrategie funktioniert. Ein Grund dafür ist unser kostenloses Girokonto mit Startguthaben. Das bieten wir weiter an.“ Auch die erneute Auszeichnung als 'Beste Bank vor Ort' trage dazu bei.

Im Kreditgeschäft haben niedrige Zinsen und die gute wirtschaftliche Lage das Wachstum in Göttingen angekurbelt. „Wir haben 2018 neue Ratenkredite in Höhe von 33 Millionen Euro ausgereicht, ein Zuwachs von 54,8 Prozent“, sagte Korte. Das Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen lag 2018 bei 245 Millionen Euro. „Das ist 18,9 Prozent  über Vorjahr.“, sagte Korte. Insgesamt hat die Commerzbank in Göttingen Immobilienkredite in Höhe von 867 Millionen Ende 2018 im Bestand, ein Anstieg um 14,5 Prozent.

„Bei der Geldanlage verschenken viele Menschen weiter Geld“, betonte Korte. „Sie wissen, dass sie investieren sollten, sparen aber trotzdem zu Niedrigzinssätzen. Über 930 Millionen Euro liegen allein bei uns praktisch unverzinst auf Konten. Dabei gilt auch 2019: Wer Vermögen erhalten will, muss anlegen statt sparen“, betonte Korte. Die Verluste an den Börsen haben sich 2018 im Wertpapiergeschäft in Göttingen niedergeschlagen. Das Depotvolumen sank  um 9,0 Prozent (auf  1,1 Milliarde Euro). „Zugleich stellen wir fest, dass Kunden ihre Geldanlage zunehmend in professionelle Hände geben“, sagte Korte. Hier gab es 2018 Neuanlagen in Höhe von 19 Mio. In Göttingen haben diese Anlagen inzwischen einen Anteil am verwalteten Vermögen von 48,6 Prozent.

Digitale Angebote führen zu mehr Kontakt zwischen Kunden und Bank, berichtet Korte: „Die Nutzung unserer App ist um 42 Prozent gestiegen.“ Mit neuen Services für ‚Alexa‘ und datengestützten Empfehlungen will die Bank den Kunden das Leben leichter machen. 250 Mitarbeiter beschäftigen sich derzeit unter anderem mit Künstlicher Intelligenz. „Trotz aller digitalen Angebote wollen unsere Kunden nicht auf Filialen verzichten. Und wir wollen das auch nicht“, betonte Korte. 2019 investiert die Commerzbank rund 20 Millionen Euro in neue Flagship- und City-Filialen. „Das ist ein klares Bekenntnis zur Präsenz vor Ort“, so Korte. „Wir wollen wachsen. Dafür müssen wir bei unseren Kunden sein.“

Die Mittelstandsbank der Commerzbank konnte im vergangenen Jahr in Niedersachsen eine dreistellige Zahl neuer Firmenkunden gewinnen, dazu hat die Filiale in Göttingen erfolgreich beigetragen. Die zusätzlichen Kunden kommen insbesondere aus dem Mittelstand. „Mit einer Kombination aus bewährter persönlicher Nähe vor Ort und neuen digitalen Angeboten bieten wir dem Mittelstand eine einzigartige Betreuung“, sagte Thomas Riechmann, verantwortlich für das Firmenkundengeschäft in Süd-Niedersachsen. „Wir haben einen Wettbewerbsvorteil im Mittelstand mit unserer ausgewiesenen Kompetenz bei Zins-, Währungs- und Rohstoffabsicherungen, sowie im Außenhandelsgeschäft. Den wollen wir in Zukunft noch intensiver nutzen.

Das Kreditvolumen mit Firmenkunden stieg in der Niederlassung Niedersachsen um über  100 Millionen auf rund 1,25 Milliarden.  „Wir wollen mit innovativen Finanzlösungen für Firmenkunden weiter wachsen“, sagte Riechmann. „Als erste Bank bieten wir unseren Kunden einen datenbasierten ‚Pay-per-Use‘-Kredit an.“ Die Tilgungsbelastung erfolgt dabei nicht in festen Raten, sondern nach dem Ausschöpfungsgrad der Maschine. Zudem bietet die Bank mit dem ‚Initiativkredit‘ Unternehmen nach bereits erfolgter Bonitäts- und Risikoeinschätzung sofort gültige und maßgeschneiderte Kreditangebote an.

Besonders beschäftigen uns die großen Trends im Mittelstand, zum Beispiel Herausforderungen in der Weiterentwicklung des Geschäftsmodells oder der Unternehmensnachfolge  gegenüber zu stehen. Ob die planvolle Übergabe in der Familie, strukturelles Wachstum durch Zukäufe oder Verkaufsszenarien erzeugen jeweils einen enormen Beratungsbedarf. Hier bringen wir uns regelmäßig ein und können neben der beratenden Begleitung bei Finanzierungserfordernissen diese auch gleich mit abdecken.

„Die Commerzbank ist der führende Finanzierer des deutschen Mittelstands und wickelt rund ein Drittel des deutschen Außenhandels ab“, so Riechmann.

Ferner bietet die Commerzbank ihren Firmenkunden als erste Bank in Deutschland einen komplett digitalisierten Beratungsprozess für das Management von Zins-und Währungsrisiken sowie für das Anlagemanagement an. Zudem unterstützt sie Unternehmen mit datenbasierten Analysemethoden. So kann sie Firmen schnell über etwaige Geschäftsrisiken und Optimierungsmöglichkeiten informieren und entsprechende Lösungen anbieten. Voraussetzung dafür ist die Einwilligung des Kunden in die Datenanalyse.

„Wir sind global vernetzt und in knapp 50 Ländern weltweit vertreten“, betonte Riechmann. „Wir begleiten Firmenkunden mit unserem Kapitalmarkt- und Branchen-Know-how im globalen Wettbewerb dorthin, wo sie uns brauchen. Das ist ein klarer Wettbewerbsvorteil.“