Effiziente Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Text von: redaktion

Am 13. und 14. November 2013 finden an der Universität Göttingen die internationale Konferenz statt zum Thema: Effiziente Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Die „International Conference on Resource Efficiency in Interorganizational Networks” dient dem interdisziplinären Austausch von Ideen, Forschungsansätzen und Ergebnissen, um mit nachwachsenden Rohstoffen verbundene Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren.

Sie findet in der Paulinerkirche, Papendiek 14, statt und wird vom DFG-Graduiertenkolleg „Ressourceneffizienz in Unternehmensnetzwerken“ der Universität Göttingen organisiert. Nachwachsende Rohstoffe sind relevant, da sie eine alternative Ressourcenbasis für die Industrie darstellen. Demzufolge ist Forschung zur effizienten Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Produktionsprozessen erforderlich, insbesondere hinsichtlich der Verwendung von Koppelprodukten.

Im Vordergrund steht dabei die Kaskadennutzung, eine mehrfache Nutzung des Rohmaterials, wie beispielsweise Stroh, Gräser und Sägespäne, vor dessen energetischer Verwertung. Die englischsprachige Konferenz wird am Mittwoch, 13. November, um 10 Uhr von der Dekanin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und Sprecherin des Graduiertenkollegs, Jutta Geldermann, und dem stellvertretenden Sprecher Matthias Schumann eröffnet. Gastredner sind Martin Faulstich, Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen, Barry Goodell von der Virginia Polytechnic Institute and State University (USA), Adisa Azapagic, Universität Manchester, sowie Daniela Kleinschmit von der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften in Uppsala.

Mehr als vierzig bereichsübergreifende Vorträge zu den Themengebieten Materialien und Technologien, Produktionsplanung und Netzwerke für nachwachsende Rohstoffe, sowie Steuerung, Koordination und Absatz fördern den interdisziplinären Austausch zwischen den Wissenschaftlern.