Drei mal acht

© con anima
Text von: redaktion

Unter diesem Motto steht das Frühjahrsprogramm des Kammerchores con anima. In drei Abschnitten mit jeweils acht Gesängen präsentiert con anima Musik, deren textlicher Ursprung vor der Neuzeit liegt.

Gespielt werden Werke von Monteverdi, Gesualdo, Britten und Poulenc. Monteverdi und Gesualdo entwickelten ihre so genannten Madrigale in der Blütezeit der Renaissance. Beide gehören zu den absoluten Könnern dieser Musikgattung. Benjamin Brittens Spätwerk „Sacred and Profane“ wiederum liegen mittelalterliche Gedichte zu Grunde.

Zuletzt erklingen Francis Poulencs „Huit chansons françaises“ die der Komponist feinfühlig und in Bewahrung ihres mal derben, mal melancholischen Volksliedcharakters zu Chorsätzen verarbeitet hat. Katharina Oertelt wird das Programm mit Intermezzi für Saxophon vervollständigen.

Zu sehen ist der Kamerchor con anima am Samstag, den 19. Juni, um 19.30 Uhr im Café Ägidii (ehem. Ägidienkirche) in Hann. Münden und am Sonntag, den 20. Juni, um 19 Uhr in der St. Albani Kirche (Göttingen).

Der Eintritt in Hann. Münden ist frei, in Göttingen sind die Karten an der Abendkasse für 9 Euro bzw. 6 Euro (ermäßigt) und im Vorverkauf für 8 Euro bzw. 5 Euro bei Notabene, der Touristinfo und auf der Internetseite des Kulturbüro Göttingen erhältlich.