Doktorandinnen aus der Agrarökologie untersuchen Insektenverbreitungen in städtischen Gärten

© Hannah Reininghaus/Georg-August-Universität Göttingen
Text von: redaktion

Die Insektenverbreitung in städtischen Gärten ist das Dissertationsthema zweier Doktorandinnen der Abteilung Agrarökologie der Universität Göttingen. Ziel ihrer Studie ist es, die Bedeutung von Gärten für den Bestand und die Vielfalt der Insektengemeinschaften zu erforschen.

Hannah Reininghaus und Kristy Udy konzentrieren sich dabei auf Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge sowie auf Nützlinge der biologischen Schädlingsbekämpfung wie Spinnen und Käfer.

Für ihre Studie sind die Doktorandinnen auf Gärten in Göttingen und Umgebung angewiesen. „Wir würden in den Monaten April bis September ein- bis zweimal im Monat in den Gärten unsere Untersuchungen durchführen. Dabei beobachten und bestimmen wir die vorkommenden Insekten, das Aussehen des Gartens wird nicht verändert“, so die Doktorandinnen.

Wer bereit ist, seinen Garten in Göttingen oder in einer der umliegenden Städte oder Dörfer für Forschungszwecke bereit zu stellen, wendet sich bitte direkt an die Doktorandinnen: „Egal ob Hausgarten, Gemüsegarten oder ein natürlicher Garten, jeder Garten zählt.“

Für weitere Informationen sind Hannah Reininghaus und Kristy Udy per Email unter hannah.reininghaus@agr.uni-goettingen.de oder unter Telefon (0551) 39-22057 zu erreichen. Alle Informationen zum Projekt sind im Internet unter https://gaerten.uni-goettingen.de zu finden.