DLR unter neuer Leitung

© DLR
Text von: redaktion

Die Standorte Braunschweig, Göttingen und Trauen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben eine neue Leitung: Joachim Block ist seit dem 1. Januar 2011 im Amt und tritt die Nachfolge von Dietmar Smyrek an.

Block war zuvor zunächst Projektgruppenleiter, dann Schwerpunktleiter für den Bereich Raumfahrt im Braunschweiger DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik.

Mit seinem neuen Amt übernimmt er nun die Vertretung des DLR-Vorstandes bei der Wahrnehmung der Interessen der niedersächsischen Standorte gegenüber der Politik und den ansässigen Netzwerken aus Wirtschaft und Bildung.

„Die niedersächsischen Forschungsstandorte sind eine starke Komponente im Rahmen des Gesamt-DLR“, sagt Block. „Die Institute in Braunschweig und Göttingen sind vor allem auf die Schwerpunkte Luftfahrt und Verkehr ausgerichtet und erarbeiten Schlüsseltechnologien für die Mobilität von morgen. Aber auch die Raumfahrt kommt nicht zu kurz und wird hoffentlich bald in Trauen neue Perspektiven erhalten.“

Joachim Block wurde am 1953 in Braunschweig geboren und studierte Physik an der Technischen Universität Braunschweig (TU BS). Im Anschluss arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DLR und promovierte 1988 an der Universität Kassel. Seit 1994 leitete Block verschiedene Raumfahrtprojekte am DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik, insbesondere der Entwicklung der Struktur des Kometenlanders „Philae“ für die europäische Kometenmission ROSETTA.

Seit 2009 war er Schwerpunktleiter Raumfahrt an diesem Institut und hat eine Honorarprofessur am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik der TU BS.