Disziplinarverfahren eingeleitet

Text von: redaktion

Der Präsident der Universität Göttingen, Kurt von Figura, hat in seiner Funktion als Dienstvorgesetzter gegen drei Professoren des Sonderforschungsbereichs 552 “Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien“ Disziplinarverfahren eingeleitet.

Bei den Betroffenen besteht der Verdacht, gegen die Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur korrekten Verwendung von Drittmitteln im Rahmen der Mittelbewirtschaftung des SFB 552 verstoßen zu haben.

Die Untersuchungen werden nach den Grundsätzen des Diziplinarrechts für Beamte durchgeführt. So haben die Wissenschaftler die Möglichkeit, zu den Vorwürfen umfassend Stellung zu nehmen und diese gegebenenfalls zu entkräften.

Die Universität hat inzwischen von der DFG einen ersten Bericht über die Prüfung der Mittelbewirtschaftung des SFB 552 für die Jahre 2005 bis 2008 erhalten. Dabei hat sich ein Rückforderungsanspruch der DFG von knapp 300.000 Euro ergeben.

Die Universität geht aufgrund eigener Prüfungen von einem weiteren Rückforderungsanspruch in Höhe von 150.000 Euro für die Jahre Mitte 2003 bis Mitte 2005 aus. Beides zusammen entspricht ca. fünf Prozent der bewilligten Fördermittel.

Die Prüfergebnisse für die erste Förderperiode (Mitte 2000 bis Mitte 2003) stehen noch aus.

Die Universität setzt ihre eigenen Prüfungen mit Nachdruck fort und unterstützt uneingeschränkt die Prüf- und Ermittlungsverfahren anderer Stellen, insbesondere die der Revision der DFG und der Staatsanwaltschaft.