dikon investiert in den Maschinenpark

© dikon
Text von: redaktion

Die dikon Entwicklungs- und Produktions GmbH hat ihren Maschinenpark erweitert und kann nun auch im Bereich der elektrischen Prüfung diverse Möglichkeiten anbieten.

Um bestückte Baugruppen nach der Produktion zu „stressen“, hat der EMS-Dienstleister dikon Entwicklungs- und Produktions GmbH einen Klimaschrank in die Reihe seines Maschinenparks aufgenommen.

Der „Binder MK240″ ermöglicht Temperaturen im Bereich von -40°C bis +180°C. Desweiteren ist eine 9-Punkt-Feuchtmessung/Werksnorm mit Protokoll und Zertifikat möglich.

Baugruppen lässt man auf diesem Weg schnell „künstlich altern“ oder setzt sie klimatischen Belastungen aus, um Bauteildefekte und Lötfehler aufdecken zu können. Darüber hinaus sind – je nach Kundenwunsch und Anforderung – weitere Prüf-Optionen möglich.

Die dikon-Entwicklungsabteilung kann ihre Kunden bereits in der Entwicklungsphase unterstützend beraten, um eine möglichst umfassende und kostenreduzierte Produktion und Prüfung zu ermöglichen.

Das 50-köpfige dikon-Team bietet Beratung, Machbarkeitsstudien, Materialbeschaffung, Produktion von Prototypen, Fertigung von Produktionsserien, Endprüfung und einen Reparaturdienst. Ein umfassendes Logistik-Angebot komplettiert das Leistungsspektrum.