Deutsch-arabische Kooperation

© Otto Bock
Text von: redaktion

Unter Beteiligung des Landes Niedersachsen und des Medizintechnik-Unternehmens Otto Bock HealthCare fanden in Dubai das erste deutsch-arabische Symposium zukunftsweisender orthopädischer Versorgungskonzepte sowie die ArabHealth, eine der bedeutendsten internationalen Fachmessen, statt.

Auf gemeinsame Initiative der Otto Bock HealthCare und der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover im Annastift hatte die mit der Wirtschaftsförderung für Niedersachsen beauftragte NGlobal GmbH zu der Veranstaltung eingeladen.

Ziel war es, den intensiven Austausch über die nachhaltige Verbesserung der Versorgung mit Endo- und Exoprothesen zu fördern.

Untrennbar waren damit Fragen der Aus- und Weiterbildung verbunden, zu denen Professor Siegmar Blumentritt und Karl Becker von der Otto Bock HealthCare Stellung bezogen. Unter anderem sollen international gültige Ausbildungsstandards dazu beitragen, berufliche Qualifikationen weltweit zu vereinheitlichen. Dazu richtet die Private Fachhochschule Göttingen in Kooperation mit Otto Bock die neuen Orthobionik-Studiengänge ein.

Im Anschluss an das Symposium wurde in Dubai die ArabHealth 2011 eröffnet. Als Repräsentant für den Bereich „Life Sciences und Gesundheitswirtschaft“ war Otto Bock am Stand des Landes Niedersachsen vertreten.

Bereits am Eröffnungstag konnte dort die hochrangige deutsche Delegation mit Bundesgesundheitsminister Philip Rösler und dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode, der zuvor das Symposium eröffnet hatte, begrüßt werden.

Die vom Bundesgesundheitsministerium organisierte Delegationsreise in die Vereinigten Arabischen Emirate sowie in den Oman wurde seitens Otto Bock von Karl Heinz Burghardt, President East Europe, Middle East, Africa, begleitet. Er nutzte die Gelegenheit, um in intensiven Gesprächen mögliche Kooperationsperspektiven in den jeweiligen Ländern zu erörtern.