Der Premium-Anbieter

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Der Suppenhersteller Barteroder Feinkost mausert sich zum erfolgreichen Premium-Markenhersteller.

Wer für eine Bihunsuppe sogar nachts aufstehen würde, kommt um den südniedersächsischen Suppenhersteller „Barteroder Feinkost“ nicht herum: Die heiße Speise, deren Rezept die Firmengründer Gebrüder Seecks einst von einer Asienreise mitbrachten, ist das Flaggschiff des Unternehmens aus der Gemeinde Adelebsen. Noch heute wirbt der Spruch „Indonesia – Dafür stehen Sie sogar nachts auf“ auf den gelb-grünen Konservendosen, in denen das Erfolgsprodukt seit über 30 Jahren verkauft wird. Der Name „Bihun“ hat übrigens nichts mit Hühnern zu tun, sondern ist die indonesische Bezeichnung für Glasnudel.

Auch wenn die Bihunsuppe wie sonst kein anderes Produkt für das Unternehmen steht, hat der Betrieb weit mehr zu bieten: Seit der Münchener Thomas Loibl das Unternehmen vor zehn Jahren übernahm, hat sich der vor 45 Jahren gegründete Suppenhersteller von einem Ein-Marken-Unternehmen zu einem national bekannten Premium-Markenhersteller für vielerlei Convenience-Produkte gemausert – und sein Sortiment dabei auf 75 Rezepturen ausgebaut.

Der geschäftsführende Inhaber und Vertriebsfachmann Thomas Loibl investiert seit 1998 konsequent in Entwicklung und Produktionstechnik, in Marketing und Vertrieb sowie in Mitarbeiterqualifikation. Neben der Bihunsuppe und anderen asiatischen Speisen wie Hot Pot und Nasi Goreng kommen nun auch andere Produkte in die Dose – und ins Glas: Wer die Augen im Supermarktregal offen hält, wird neben der Marke „Indonesia“ auch auf die Produktlinien „Barteroder Feinkost“, „no wonder“, „Teufelsküche“ und „Quadriga“ stoßen. Für die Edellinie „Barteroder Feinkost“, unter der etwa die „Original Göttinger Gänselieselsuppe“, aber auch Ochsenschwanzsuppe, Hummercreme, Edelfischsuppen und Kalbsfond vertrieben werden, wirbt neuerdings sogar Starkoch Eckart Witzigmann. Neben den unter eigenem Namen vertriebenen Produkten produziert die Barteroder Feinkost auch für andere Marken.

Trotz der enormen Produktexpansion stellt Loibl klar: „Ich bin in einem Familienbetrieb groß geworden, in dem Verlässlichkeit und Tradition eine große Rolle spielen. Wir haben hier kräftig investiert, wir haben eine große Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern. Durch unsere neuen Produktlinien wollen wir unser Unternehmen auch langfristig gut aufstellen“, so der 42-jährige Loibl. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 53 Vollzeit-Arbeitskräfte.

Und die zeigen sich ebenso wie die Geschäftsführung als durchaus kreativ: So hat das Unternehmen auch den Wellnesstrend längst erkannt und mit „no wonder – balance your body“ eine Produktlinie auf den Markt gebracht, die figurbewusste Menschen ansprechen soll. So gibt es neben der „Ideal-Suppe GLYX“, die ein Abnehmen nach dem glykämischen-Index- Prinzip ermöglichen soll, auch die „magische Kohlsuppe“, unter anderem in den Sorten Topinambur und Tomate-Karotte. Die Kohlsuppe brachte dem Unternehmen vor einigen Jahren auch bundesweite Schlagzeilen ein, als die Barteroder wegen ihrer „Magic Soup“ mit der Nestlé-Tochter Maggi im Clinch lagen, die dadurch ihre Maggi-Markenrechte verletzt sah.

Pioniergeist beweisen die Barteroder auch mit ihrer „Teufelsküche“. „Zielgruppe: Männer. Die Schärfe als Marke“, kommentiert Loibl die in schwarz und rot gehaltene Dose in seinen Händen. „Das ist übrigens die einzige Marke, bei der wir mit dem Kunden auf der Du-Ebene kommunizieren.“ Ob „Teufels-Gulasch“, „Paprika-Hackfleischsuppe“ oder „Gemüsesuppe Arrabiata“: Das Unternehmen besinnt sich auf seine Wurzeln und setzt statt auf übliche künstliche Pulverschärfe auf die natürliche und lang anhaltende Schärfe, etwa von Jalapeños und Habanero.

Hinter der Produktlinie „Quadriga“ schließlich verbirgt sich gutbürgerliche, herzhafte deutsche Küche für die ganze Familie – etwa der Erbsen-Eintopf mit herzhaftem Schweinebauch, Kartoffelsuppe, Linsen-Würstchen- Topf, aber auch Milchreis in verschiedenen Variationen.

Die Konkurrenz schläft nicht: Bundesweit buhlen noch zwei große sowie fünf mittelständische Unternehmen um die Gunst des Suppenkundens. Deshalb tüfteln die Barteroder weiter in ihrer Küche an neuen Kreationen und erschließen sich neue Segmente: Kürzlich wurde kräftig in eine neue Glasabfüllungs-Anlage investiert, seit Ende Mai werden dort zehn verschiedene Sorten Grill- und Würzsaucen abgefüllt.

Guten Appetit!

Zum Unternehmen

Die Gründer des Unternehmens brachten das Bihunsuppenrezept Anfang der sechziger Jahre von ihren Schiffsreisen aus Indonesien mit und begannen 1974 in Barterode mit der Produktion der Suppe für den Lebensmittelhandel. Seit 2001 trägt das Unternehmen den Namen Barteroder Feinkost GmbH, und noch immer ist die Indonesia Bihunsuppe ein sehr erfolgreiches Produkt.

Zu den Höhepunkten des Unternehmens zählt das jährliche Bihunsuppenfest im Herbst (erstes Wochenende im Oktober). An drei Tagen kommen tausende Besucher nach Barterode, um die Produkte zu probieren.

Weitere Infos im Internet