Der Dynamische

©Alciro Theodoro da Silva
Text von: Tobias Kintzel

Der Spediteur Lars Obermann lobt auf der rasanten Testfahrt die sportlichen Gene des neuen Volvo S80 D5.

„ Von außen gefällt mir der Wagen gut, ist wirklich schick“, beschreibt Lars Obermann, geschäftsführender Gesellschafter der Obermann Logistik GmbH in Osterode, seinen ersten Eindruck vom neuen Volvo S80 D5. Noch vor dem Start der Testfahrt wird klar, dass Obermann Autofan ist: Er hat sich vorab im Internet über den Testwagen informiert und ist gespannt auf die Fahrt.

Und dann beginnt, was sich am Ende als echte Testfahrt entpuppen soll. Schon nach wenigen Minuten auf der Landstraße zeigt sich der Vielfahrer überrascht von den kaum hörbaren Fahrgeräuschen des Dieselfahrzeugs und kann keinen Unterschied zu Benzinern feststellen. Gleich darauf bekennt er: „Ich sage es Ihnen ganz offen: Die Motorisierung muss angemessen sein, aber wirklich entscheidend ist für mich das Fahrwerk. Ich will entspannt an meinem Ziel ankommen.“

In Osterode angekommen ist das Speditions- und Logistikunternehmen Obermann, das 1893 in Wieda gegründet worden ist, im Jahr 1993. Geführt wird es schon in der vierten Generation von Lars Obermann. „Wir verstehen uns als regionalen Dienstleister. Dabei setzen wir auf eine enge Verflechtung und Zusammenarbeit mit unseren Kunden“, so Obermann. Ein Seitenblick zeigt, dass ihm die Fahrt im Volvo mittlerweile richtig Spaß macht. Zufrieden lenkt er das Auto über die Landstraße. Prozessoptimierung zum Vorteil aller Beteiligten stehe bei allen Aktivitäten des Dienstleisters Obermann im Vordergrund, ergänzt er.

Jetzt, nachdem er sich mit den Fahreigenschaften des S80 vertraut gemacht hat, steigert er die Geschwindigkeit deutlich und verlangt dem Volvo mehr ab als zu Beginn der Fahrt. Zügige Beschleunigung und gekonnte Bremsmanöver wechseln sich in schneller Folge ab. Obwohl Lars Obermann auf die Straße konzentriert ist, kann er weiter über sein Unternehmen erzählen. „Häufig sind wir ganz nah dran am Kunden – wir haben zum Teil mehrere Mitarbeiter direkt in den Werken unserer Auftraggeber. Vor Ort kümmern wir uns dann um das gesamte Warenhandling und um Verpackung, Lagerhaltung sowie Wareneingang. Wir halten die komplexen Abläufe in Gang“, erläutert er und lenkt den Volvo rasant in die Kurve. Er bewegt das Auto im Grenzbereich, aber jederzeit kontrolliert und sicher.

Auf einem geraden Teilstück fasst er seine bisher gesammelten Eindrücke zusammen. Die Verarbeitung im Innenraum sei gut, die Mittelkonsole übersichtlich und nicht mit Knöpfen und Schaltern überladen. „Ich bin überrascht, wie viele sportliche Gene der S80 mitbringt. In der Form hätte ich das nicht erwartet. Fährt sich wirklich gut“, stellt Obermann dem Volvo ein gutes Zeugnis aus. Einziges Manko sei für ihn die Motorisierung, die etwas großzügiger ausfallen könnte.

Mit einem breiten Lächeln biegt er in eine kurvige Passage ein und beschleunigt das Auto. Nach den ersten Kurven verstummen die Fragen des Redakteurs und die Kommentare des Fotografen auf der Rückbank. Obermann testet den Volvo auf Herz und Nieren, findet aber dennoch Zeit, weiter über seine Firma zu sprechen: „Wenn man bedenkt, dass wir klein angefangen haben, ist es erstaunlich, das wir mit heute 230 Mitarbeitern täglich durchschnittlich 100 LKW disponieren. In Spitzenzeiten sogar 150.“ Seine Mitfahrer schweigen beharrlich, und erst als nach wenigen Minuten der nächste Ort in Sicht kommt, entspannen sich Fotograf und Redakteur.

Kurz vor dem Firmengelände, auf dem auch die Hochregallager zu finden sind, kommt Obermanns Fazit zum Volvo S80: „In der Preislage könnte der Innenraum etwas hochwertiger ausgestattet sein. Aber ich finde das Fahrzeugkonzept gelungen, die sportlichen Ambitionen sind überraschend.“ Die technische Ausstattung mit Navigationsgerät und der komplexen Bordelektronik gehöre zu einem Auto in der Preisklasse dazu und mache das Fahren angenehm, unterstreicht er. „Gut ans Ziel kommen ist wichtig. Das geht mit dem Volvo. Und Spaß hat es auch gemacht.“ Das Knistern und Knacken unter der Motorhaube zeigt währenddessen das Ende der Testfahrt an.