Der Charakterkopf

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: Tobias Kintzel

Bäckermeister Thorsten Ruch schwärmt vom neuen Mercedes GLK.

Für ein SUV fährt sich der GLK 320 CDI schön sportlich, man merkt ihm seinen Hubraum in jeder Situation an. Der 6-Zylinder Dieselmotor ist auf jeden Fall für flottes Vorankommen geeignet“, sagt Thorsten Ruch, der gemeinsam mit seinem Bruder Holger die Geschäfte der Feinbäckerei Ruch & Gerhardy führt, mit einem breiten Lächeln.

Trotz eines recht hohen Leergewichts von 1.880 Kilogramm seien die Fahrleistungen bei einem sehr moderaten Verbrauch von nur rund acht Liter auf 100 Kilometer optimal. „Nur an das Aussehen des Fahrzeugs habe ich mich noch nicht gewöhnt. Das ist schon etwas Besonderes.“ Damit hat Ruch, der sich selbst als auto- und technikinteressiert beschreibt, Recht. Denn der Mercedes GLK ist offensichtlich anders.

Im Segment der kompakten SUVs unterscheidet er sich durch sein Design deutlich von den Wettbewerbern. Sein Äußeres sieht nicht nach den weit verbreiteten Rundungen aus dem Windkanal aus. Er kommt vielmehr mit wuchtigen Formen, deutlichen Ecken und Kanten daher und erinnert damit sehr an die seit über 25 Jahren erfolgreiche G-Klasse von Mercedes. Und diese traditionellen Wurzeln verleugnet der seit dem 18. Oktober 2008 erhältliche Offroader nicht, sondern interpretiert sie vielmehr modern.

Diese Verschmelzung von Moderne und Tradition findet man auch bei der Feinbäckerei Ruch & Gerhardy. Die rund 300 Mitarbeiter stellen Backwaren heute noch nach alter Handwerkskunst und den Rezepturen her, die von Generation zu Generation überliefert worden sind. „Wir haben unser Unternehmen aber kontinuierlich modernisiert und Prozesse optimiert. Um unseren Kunden immer frische Ware anbieten zu können, backen wir heute zum Beispiel rund 90 Prozent unserer Brötchen vor Ort in unseren Filialen“, erläutert Thorsten Ruch. Der dafür benötigte Teig wird in Rosdorf vorproduziert und mit der eigenen Nutzfahrzeugflotte, übrigens ausschließlich von Mercedes, täglich frisch ausgeliefert und für den Backvorgang bereitgestellt.

„Besonderen Wert legen wir dabei auf die Qualität unserer Produkte und auf die Freundlichkeit unserer Mitarbeiter“, so Ruch weiter, „die ist zum Beispiel bei 1.400 Kundenkontakten in unserer Filiale im Göttinger Bahnhof auch notwendig.“ Mit dieser Einstellung konnte sich die Feinbäckerei Ruch & Gerhardy zu einer der führenden Großbäckereien in Südniedersachsen und Nordhessen mit über 50 Filialen entwickeln. Zusätzlich zählen Gastronomie- und Hotelbetriebe in der Region und das Studentenwerk der Universität Göttingen zu den Kunden.

Auf dem Weg zwischen den Filialen in der Region Kassel, Göttingen und Echte fährt Thorsten Ruch jedes Jahr mehr als 30.000 Kilometer. Entschieden hat er sich für den Mercedes GL, den großen Bruder des neuen GLK. „Ich habe es schon immer genossen, Auto zu fahren. Früher war ich oft sportlich unterwegs, heute steht für mich der Komfort eher im Vordergrund.“ Und komfortables Fahren könne der GLK bieten, so der Bäckermeister. Überzeugt haben ihn vor allem das Raumangebot, die Ausstattung – zu der serienmäßig die getrennt regelbare Klimaautomatik, der Tempomat sowie elektrische Höhen- und Lehnenverstellung für die bequemen Vordersitze gehören – und die Fahreigenschaften des kompakten Mercedes.

Auffällig sind die sanften Schaltvorgänge der 7-Gang-Automatik, ebenfalls Serienausstattung im GLK. Schenkt man den zahlreichen Autotests Glauben, bringt der Mercedes im Unterschied zu den Rivalen außerdem echte Offroad-Qualitäten mit. Das verleiht ihm, neben seinem markanten Aussehen, einen besonderen Charakter. Den hat Ruch auch.

Denn um den hohen Müllkosten seines Unternehmens zu entgehen, hat der Charakterkopf – aus einer, wie er selber sagt, Trotzreaktion heraus – gemeinsam mit seinem Bruder ein neues Konzept zur Mülltrennung entwickelt. „Die Kosten für die Entsorgung des Mülls unseres Unternehmens auf der Deponie in Deiderode waren mir einfach deutlich zu hoch. Heute beginnt die Mülltrennung in sieben unterschiedliche Fraktionen bereits in unseren Filialen. Damit und dank der Hilfe von regionalen Partnern haben wir unsere Müllkosten um 75 Prozent senken können“, unterstreicht Thorsten Ruch.

Mit dem erfolgreich in der Praxis erprobten Konzept hat sich die Feinbäckerei sogar um den Innovationspreis 2008 des Landkreises Göttingen beworben. Am Ende des Gesprächs um ein Fazit zum Mercedes GLK 320 CDI gebeten, muss Thorsten Ruch nicht sehr lange überlegen: „Ich konnte den GLK einen ganzen Tag, übrigens als erster in der Region, ausgiebig fahren. Mein Gesamteindruck ist wirklich sehr gut. Das Fahrzeug hat ein super Raumangebot, eine bei Mercedes erwartungsgemäß gute Ausstattung und tolle Fahreigenschaften bei einem moderaten Verbrauch. Der GLK hat eindeutig das Potenzial, in seinem Segment richtig anzugreifen.“