Der Blick in den Spiegel

© Entscheider Medien GmbH
Text von: Redaktion

Der Management-Forscher Winfried Weber über Nietzsche und den Mut zum Unternehmertum: “Wenn wir eine wohlhabende Gesellschaft wollen, müssen wir auch Wohlhabende in Kauf nehmen.“

Warum werden wir Angestellte oder Unternehmer? Warum raten zur Option Selbständigkeit hierzulande die meisten ab, und warum haben Unternehmer und Manager bei uns ein eher schlechtes Image? Ein gutes Gewissen zu haben, wenn man mit eigenen Ideen am Kapitalismus teilnimmt, hat sich von Großbritannien und Amerika nach Kontinentaleuropa und Südostasien in viele Länder ausgebreitet. Wie es um die Gründerkultur steht, ist eine der zentralen Fragen des Standortmarketings. Spitzenreiter bei den Gründern sind Länder wie Australien, Mexiko und Indien. Warum zählt Deutschland bei der Selbständigkeitsquote der Industrieländer zu den Schlusslichtern?………

Der Soziologe Niklas Luhmann interpretiert das Gewissen als eine Funktion im Dienste der Identitätsbildung, als eine Art Steuerungszentrum der personalen Identität. Ein Mensch hat viele Möglichkeiten, sich zur Welt zu verhalten……. Der Augenblick der Wahrheit ist der morgendliche Blick in den Spiegel. „Bin ich noch derselbe?“ Ein Blick in den Spiegel habe ihm verraten, dass er aufhören müsse, sagte Jürgen Klinsmann im Juli 2006. Das Gewissen stellt die in die Zukunft gerichtete Frage, was aus uns werden soll, und blickt in die Vergangenheit auf das, was aus uns geworden ist……..

Lesen Sie den kompletten Artikel im faktor-Magazin 03/2008

Text: Winfried Weber